13.12.2015

Die Herren des SV Tresenwald erringen bei ihrem Heimturnier vor lautstarker Fan-Kulisse 2 Siege und können sich im Mittelfeld platzieren. Dem 4:1 gegen Görlitz folgte in einer spannenden Partie gegen Bautzen ein hart erkämpfter 5:4 - Sieg.

Die B-Mädchen spielen 2:2 gegen Erfurt und gewinnen 3:1 gegen Weimar.


12.12.2015

B-Knaben zweimal erfolgreich: 2:0 gegen den Köthener HC und 5:0 gegen ATV Leipzig II.

Auch C-Mädchen starten mit Teilerfolg: 1:1 gegen Jena, außerdem 1:5 gegen Leipziger SC.

A-Mädchen büßen 2. Tabellenplatz durch 2 Niederlagen gegen Jena (0:4) und Meerane (0:2) ein.

C-Mädchen mit guter Leistung am ersten Spieltag

 

Die Erwartungen unserer C-Mädchen am ersten Spieltag der Hallensaison in Meerane waren nicht allzu hoch. Zu klar war der Abstand gegenüber den anderen Mannschaften während der Feldsaison - die meisten Spiele wurden hoch verloren.


Dementsprechend stellte Henry Knop, der kurzfristig für Aline Friebertshäuser als Trainer eingesprungen war, die Mädchen auch ein. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die meisten Macherner Mädchen wesentlich jünger als die meisten Gegenspielerinnen sind - für die nächste Saison besteht also gute Hoffnung auf ein erfolgreiches Abschneiden.


Im ersten Spiel wartete mit dem Leipziger SC gleich einer der Favoriten auf die Tresenwalderinnen. Diese wurden ihrer Favoritenrolle auch sofort gerecht und gingen schnell 2:0 in Führung.


Aber dann wurden unsere Mädchen stärker und Johanna Pötzsch konnte durch energisches Nachsetzen ein Penalty heraus holen und dies dann auch clever zum 1:2 Anschlusstreffer verwandeln.


Bis zur Halbzeitpause konnten die Tresenwalder C-Mädchen dieses Ergebnis vor allem mit einer starken Abwehrleistung halten. Leider ging in der 2. Halbzeit der taktische Faden etwas verloren und der Leipziger SC konnte noch klar mit 5:1 gewinnen.


Die Pause bis zum nächsten Spiel gegen Jena nutzte Trainer Henry Knop, um mit den Mädchen nochmal die Taktik durchzusprechen. Und diese setzen die Tresenwalder Mädchen dann auch von der ersten Minute an erstaunlich gut um. Die Stürmerinnen Nele, Vanessa und Lia blockten die Jenaerinnen, super dirigiert durch Johanna im Mittelfeld, schon weit in deren Hälfte ab, so dass diese überhaupt nicht ins Spiel kamen. Falls doch ein Ball durchkam, standen hinten Emily und Mandy ganz sicher und fingen alle Bälle weg. Und dann gab es Mitte der 2. Halbzeit einen Spielzug, der vor dem Spiel genauso an der Taktiktafel durchgesprochen wurde. Mandy spielte auf Johanna, diese legte sich den Ball selbst über die Bande in den Schusskreis, setzte nach - und verwandelte zur 1:0 Führung.


Ganz konzentriert spielten unsere Mädchen weiter und brachten so die Gegnerinnen und vor allem deren Trainer fast zur Verzweiflung. Nur Mitte der 2. Halbzeit waren sie kurz unaufmerksam und die Jenaerinnen konnten ausgleichen. Aber unsere Mädchen waren an diesem Tag stark genug, um das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Glückwunsch zu diesem Teilerfolg, der nicht unbedingt zu erwarten war.


Ein besonderer Dank gilt Anna-Lena, die kurzfristig für die erkrankte Stammtorhüterin Charlotte (Gute Besserung!) eingesprungen war und mit einer ganz starken Leistung die Gegnerinnen teilweise zur Verzweiflung brachte.


Henry Knop



06.12.2015

Guter Einstieg der Knaben-A in die Hallensaison (Pokal)

 

Am diesjährigen Nikolaustag fand der erste Spieltag der Hockey-Hallensaison 2015/2016 der Knaben A im heimischen Sportpark in Machern statt. Trainer Daniel Hanschmann hatte sein Team beim Abschlusstraining nochmals eingeschworen und auch auf technische und taktische Defizite hingewiesen.

Das erste Spiel zwischen dem SV Tresenwald und  dem Pillnitzer HV begann mit einem für die Macherner Jungs positiven Paukenschlag. Gleich beim ersten Angriff wurde eine Strafecke herausgeholt, die konsequent verwertet wurde. Nach Hereingabe durch Richard Mende verwandelte Eckenschütze Robin Großmann mit einem  scharfen und platzierten Flachschuss ins rechte Eck. Die wie immer zahlreich erschienenen Eltern und Fans (dies Mal mit vielen Großeltern) jubelten und sahen ihr Team schon vor einem Schützenfest. Doch das erlösende 2:0 fiel nicht, da viele technische Fehler und vergebliche Sololäufe das Tresenwalder Spiel hemmten. So entwickelte sich ein spannendes Spiel mit einem glücklichen 1:0-Sieg, der bei der Abwehr von zwei Strafecken in der letzten Minute am seidenen Faden hing.

Nach dem 0:1 in letzter Minute im 2. Spiel SSC Vimaria Weimer – SSC Jena II (SG) und einem überlegenen 7:0 des Pillnitzer HV gegen SSC Vimaria Weimar fand das letzte Spiel zwischen dem SSC Jena II (SG) und den Macherner Knaben A statt. Jena zeigte ein technisch gutes Hockey und schnürte die Tresenwalder in der eigenen Hälfte ein. Nach einer Strafecke in der 3. Spielminute wehrte Niclas Schmidt nach einer tollen Reaktion von Torwart Jonas Greiner den hohen Nachschuss auf der Torlinie mit dem Schläger gekonnt ab. Die nun klar überlegenen Jenaer konnten aber ihren Feldvorteil nicht in einen Torerfolg umwandeln; u. a. rettete in der 6. Minute Jonas mit toller Parade. Im Gegenzug hätte Richard Mende fast das 1:0 erzielt, scheiterte jedoch an der dicht gestaffelten Abwehr der Jenaer. Nach dem nächsten Angriff der Jenaer erkämpfte sich Paul Ondrej den Ball, passte auf Richard Mende, der allein auf den Torwart zulief und durch die Schoner vollendete. Das Spiel wurde nun besser und wogte hin und her. In der 18. Minute erzielte wiederum Richard Mende das 2:0 nach einem Konter. Im Überschwang der Gefühle vergaßen die Macherner aber nun die bis dahin tolle Abwehrarbeit und so konnte Jena auf 1:2 verkürzen. Nun wurde es nochmals spannend und die heimischen Fans zitterten um den Sieg. Nach einem tollen Endspurt beider Mannschaften mit vielen Chancen auf beiden Seiten blieb es aber beim 2:1 für den SV Tresenwald.

So ging der erste Spieltag mit zwei knappen Siegen erfolgreich zu Ende. Vielen herzlichen Dank an Trainer Daniel Hanschmann, das Kampfgericht um Sarah Würker, das jederzeit gut und erfreulich fair pfeifende Schiedsrichterduo Max Weihmann und Tobias Greiner, die vielen Macherner Fans und alle Spieler.

 

Thomas Greiner

 

An den Siegen beteiligt waren: Niclas Schmidt, Robin Großmann, Richard Mende, Fynn Stansch, Norman Beykirch, Paul Ondrej, Max Schumann, Lennart Mende, Marcus Taubert, Jonas Greiner

Für die C-Knaben gab es an diesem Wochenende nach einem 2:1-Sieg gegen Niesky eine 0:6-Niederlage gegen Torgau.


28.11.2015

 B-Mädchen starten mit Sieg und Niederlage in die Hallensaison 2015/165.


Unsere B-Mädchen, die in der Hallensaison wieder als Spielgemeinschaft mit dem HCLG Leipzig antreten, hatten gleich am ersten Spieltag Heimrecht.

Leider bestand im Vorfeld nicht die Möglichkeit, ein gemeinsames Training zu absolvieren. So mussten sich die Mädchen direkt im 1. Punktspiel aufeinander einstellen.

Das klappte erstaunlich gut. Die Tresenwalder legten gegen den Freiberger HTC richtig gut los und konnten nach einer ausgeglichenen Anfangsphase durch einen sehenswerten Rückhandschlenzer von Lena in Führung gehen.

Durch einen unnötigen Abspielpatzer in der Abwehr kamen die Freiberger aber kurz darauf zum Ausgleich.

Nach der Halbzeitpause drehten die Tresenwalder auf und hatten das Spiel jederzeit im Griff. Folgerichtig fielen durch Jasmin und Sophia weitere Tore zum hochverdienten 3:1 - Endstand.


Gegen den Favoriten Leipziger SC hatten unsere Mädchen bereits in der Anfangsphase größere Probleme, da die Gegnerinnen sehr offensiv angriffen. Trotzdem gab es die ersten klaren Chancen für unsere Mädchen. Leider mißlang in dieser Phase eine Strafecke für die Tresenwalderinnen aufgrund einer ungenauen Hereingabe.

Im Gegenzug kamen der LSC zu seiner ersten Strafecke, die die Leipziger Mädchen zur 1:0 Führung verwandeln konnten.

Aber noch vor der Pause wurden unsere Mädchen spielbestimmend und kamen durch Lena zum Ausgleich - wieder stark gemacht mit einem Rückhandheber aus spitzem Winkel.

In der 2. Halbzeit verloren unsere Mädchen leider etwas den Spielfaden und der LSC wurde immer stärker. So kam es nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr zum verdienten 2:1 für den LSC.

Aber unsere Mädchen steckten nicht auf und erspielten sich in den Schlussminuten noch mehrere gute Chancen, die aber leider nicht genutzt werden konnten. So blieb es am Ende beim 2:1 für den LSC.

Trotzdem eine wirklich starke Leistung unserer B-Mädchen, was auf weitere erfolgreiche Spiele in den nächsten Turnieren hoffen lässt.


Henry Knop



02.10.2015: Kinder D, Mädchen C und Knaben C feiern zusammen Saisonabschluss

Am Freitag, den 02.10.2015, trafen sich die Spieler der Kinder D, Mädchen C und Knaben C zusammen mit den Eltern zu einem kleinen Saisonabschluss-Hockeyturnier. 22 Eltern nahmen zusammen mit ihren Kindern den Hockeyschläger in die Hand und spielten in 4er-Teams um den Pokalsieg. Dabei gab es spannende Duelle zwischen Eltern und Kindern, aber insgesamt stand natürlich der Spaß im Vordergrund - und viele Eltern merkten dabei, wie anstrengend und kompliziert das Hockeyspiel ist - aber auch wieviel Spaß es machen kann.

Nach einem abschließenden 7m-Schießen auf den zukünftigen Weltklasse-Torwart Paul Ziebinsky klang der Tag bei super Wetter (strahlender Sonnenschein!) und Bratwurst, Steak, Kartoffel- bzw. Nudelsalat und Getränken gemütlich aus.

Jetzt freuen wir uns auf die bevorstehende Hallensaison!

 

Henry Knop


27.09.2015: Saisonabschlussfeier Mädchen A und B auf dem Alpakahof Zwochau - vielen Dank an Familie Morstein für die Organisation!


26.09.2015

Toller Sieg der Knaben A gegen den Pokalsieger Freiberger HTC

 

In dieser Feldsaison bildeten die Tresenwalder Knaben A eine sehr erfolgreiche Spielgemeinschaft mit den Jungs des HCLG, zusammengeführt und als gemeinschaftliches Team motiviert von Manfred John vom HCLG.

Da das erste Spiel gegen Weimar trotz überlegenem Sieg nicht gewertet wurde und auch gegen Pillnitz Punkte unglücklich liegen gelassen wurden, kam es nicht zum erwarteten Showdown der Spielgemeinschaft HCLG/SVT gegen Freiberg. Dennoch konnten die zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister und Fans erleben, dass hier die beiden besten Teams der Pokalrunde aufeinander trafen. Beide Teams  kämpften stets erfreulich fair gegeneinander, wobei sich auch die Schiedsrichter in Freiberg und in Leipzig (Julia Schulze und Jörg Hoffmann) den guten Leistungen jederzeit anschlossen.

Nachdem das Spiel in Freiberg unglücklich 1:2 verloren gegangen war, teils in Unterzahl wegen Verletzung von Leon (er spielte trotz Handgelenkbruch nach 10 Minuten Pause weiter!!!), schworen Manfred John und Co-Trainer Max die Jungs auf einen Sieg im Rückspiel ein. Auch wenn dem Tabellenführer der Pokalsieg nicht mehr zu nehmen war, wollten die Leipziger/Macherner Jungs unbedingt das letzte Spiel gewinnen.

Die erste Halbzeit verlief ähnlich der in Freiberg. Das Geschehen spielte sich im Wesentlichen im Mittelfeld ab, Torchancen waren Mangelware. Ursache war sicherlich auch der zu reichliche Raum zwischen der Vierer-Abwehrreihe und dem Mittelfeld des HCLG/SVT, so dass kaum Druck gegen die Freiberger aufgebaut oder gar ein Übergewicht erzielt werden konnte.

Nach dem torlosen Unentschieden zur Halbzeitpause drehten die Jungs des HCLG/SVT in der zweiten Halbzeit auf. Trotz weiterhin zahlenmäßiger Unterzahl in Mittelfeld und Sturm spielten die Angreifer die Freiberger jetzt teils schwindlig. So war es nur eine Frage der Zeit, wann die Führung fallen musste.

Nach einem schönen Spielzug über Paul Ondrej, Janek Hoffmann (HCLG) und Niclas Schmidt war es Richard Mende vorbehalten, den vielumjubelten Treffer zum 1:0 zu erzielen. Die zahlreichen Fans aus Machern und Leipzig freuten sich und erwarteten nun wütende Gegenangriffe der Freiberger. Aber das Gegenteil war der Fall, denn die Abwehr um Organisator und Turm in der Schlacht Robin Großmann sowie seine beiden Außenverteidiger Marcus Taubert und Norman Beykirch hielt viele Gegenangriffe vom wie immer durch Jonas Greiner gut gehüteten Tor fern.

Die Jungs aus Leipzig/Machern spielten nun teils wunderschöne Tore heraus und Goalgetter Loris (HCLG) hätte neben seinen drei Toren noch weitere Chancen verwerten können. Auch mit der Eckenbilanz kann das Team nicht zufrieden sein, denn hier wurden einfach zu viele gute Chancen liegen gelassen. Aber auf die Flügelzange aus Lennart und Richard Mende war Verlass; immer wieder konnten die beiden zur Grundlinie durchbrechen und scharfe Flanken vor den Kasten bringen. Das schönste Tor des Tages gelang dann aber durch die Mitte nach einem herausragendem Spielzug und finalen Pass von Niclas Schmidt durch einen Stecher von Loris zum 4:0 an den linken Innenpfosten. Das sah nach richtig gutem Hockey aus.

So ging die Feldsaison mit einem grandiosen und auch in dieser Höhe verdienten Sieg gegen den Pokalsieger Freiberger HTC zu Ende. Trainer Manfred John rief seine Spieler nochmals am Mittelkreis zusammen, bedankte sich für den tollen Zusammenhalt und die gute Teamleistung. Nach einer für alle Beteiligten hoffentlich erfolgreichen Hallensaison, die der HCLG und der SVT getrennt absolvieren werden, wollen die Jungs dann im kommenden Jahr wieder als Spielgemeinschaft die Gegner das Fürchten lehren.

 

Für die Spielgemeinschaft HCLG/SVT liefen seitens des SVT auf:

Norman Beykirch, TW Jonas Greiner, Robin Großmann, Lennart Mende, Richard Mende, Paul Ondrej, Niclas Schmidt, Marcus Taubert

 

Spielbericht: Thomas Greiner

 


30.08.2015

Zweiter Spieltag der Knaben B - Weiterhin sehr erfolgreich!

 

Nach einem sehr erfolgreichen ersten Spieltag im Mai stand nun am nach einer 3-monatigen Punktspielpause am 30. 08. das nächste Turnier der Knaben B an, wo sie wieder einmal ihr Talent beweisen sollten. Unter wolkenfreiem Himmel standen 11 Jungs des SV Tresenwalds, ausgerüstet mit Ehrgeiz und neuer Spielkleidung, erneut dem SV Borna gegenüber. Zuvor hatte der SV Tresenwald im März mit leistungsstarken 8:0 gegen die Bornaer Hockeyjungs gewonnen, eine Zahl, die sie diesmal noch übertreffen wollten. 

Bereits kurz nach Anpfiff landete schon der erste Ball, geschossen durch Lennart Mende, im Tor des SV Borna. Keine 5 Minuten später folgte auch das 2:0, erzielt durch sehr schöne Spielzüge und einen finalen Schuss durch Fynn Stansch. In der 8. Minuten kam es zur ersten Strafecke, die die Tresenwalder durch eine gelungene Taktik und mithilfe von Richard Mende und Paul Ondrej verwandeln konnten. 

Auch wenn eine Torchance in der 19. Minute nicht zum erhofften Tor führte, holte Mittelfeldspieler Marek Ondrej bereits in der nächsten Minute das 4:0. Marek, eigentlich noch C-Knabe, hatte sich freundlicherweise bereit erklärt die B-Knaben an diesem Spieltag zu unterstützen.

Dann war es Zeit für die Halbzeitpause. Die Spieler wurden von den Trainern Natalie Hanschmann und Max Weihmann noch einmal darauf aufmerksam gemacht, was sie noch verbessern könnten und welche Spielzüge sich gegen Borna gut umsetzen ließen. Und bereits in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit wurde dies in einem guten Passspiel durch Verteidiger Paul Ondrej und dem darauffolgenden Torschuss durch Stürmer Leonard Zschau umgesetzt. Letzterer erzielte auch in der 12. Minute das 6:0 gegen den SV Borna. Auch Stürmer Fynn Stansch brachte den Ball durch eine Strafecke noch einmal in das gegnerische Tor. Durch regelwidriges Verhalten eines Bornaer Spielers einige Minuten darauf entschloss sich der Schiedsrichter für einen 7-Meter. Da Verteidiger Paul Ondrej bereits im Training sehr zielsicher den Ball bei solchen Ereignissen ins Tor brachte, entschieden sich die Trainer schnell für ihn. Und wie erhofft brachte Paul den Ball sicher im gegnerischen Tor unter. Auch Spieler Richard Zinecker konnte einige Minuten vor Abpfiff noch gemeinsam mit Fynn ein Tor erzielen. Mittelfeldspieler Richard Mende erlangte schlussendlich in der letzten Minute auch noch das 10:0 gegen die Bornaer Truppe.

 

Das Spiel gegen den SV Borna brachte nicht nur ein verbessertes Torverhältnis (21:0), sondern bot auch eine gute Vorbereitung für das darauffolgende Spiel gegen den einstigen Tabellenführer Freiberg, gegen die die Tresenwalder bislang noch nicht angetreten waren. 

 

Von Beginn an zeigten sich sowohl der SV Tresenwald, als auch der Freiberger HTC von einer sehr spielstarken Seite. Jedoch konnten jegliche Angriffe der Freiberger Jungs durch die stets zuverlässigen Verteidiger Paul Ondrej, Joshua Reinhold, Alfred Mäß und Richard Zinecker abgewehrt werden. Und wenn doch einmal ein Ball bis in den heimischen Schusskreis vordrang war stets der leistungstarke Tormann der Tresenwalder, Max Schumann, zur Stelle.

Die eigenen Angriffe zeigten sich allerdings bereits in der 6. Minute als erfolgreich, als Stürmer Leonard Zschau das 1:0 erzielte. Durch sichere Abspiele über das Mittelfeld (Moritz Schwarz, Richard Mende, Lennart Mende, Marek Ondrej) konnte dies bis zur Halbzeitpause gehalten werden. 

In der zweiten Halbzeit konnte der immer näher rückende Sieg durch ein 2:0, erzielt durch Richard Mende, abgesichert werden. Weitere Angriffe blieben sowohl durch die Tresenwalder Stürmer (Fynn Stansch, Leonard Zschau), als auch durch die Freiberger Angreifer torlos. 

 

Somit endete auch dieses chancenreiche und leistungsstarke Spiel mit einem Sieg durch den SV Tresenwald. Die B-Knaben dürfen sich somit über die derzeitige Tabellenführung freuen und hoffen auf eine noch erfolgreichere Endrunde. 


Natalie Hanschmann


05.07.2015: Hockeycamp 2015: Ein Sommerwochenende rund um den Hockeyball

 

Es ist für die Tresenwalder Hockey-Kinder nun schon zur Tradition geworden, ein Wochenende im Sommer im Zeltlager an den Lübschützer Teichen zu verbringen.

 

In diesem Jahr meinte es Petrus allerdings etwas zu gut… So wurde das geplante Eltern-Kinder-Hockeyspiel auf dem heißen und erneuerungsbedürftigen Kunstrasenplatz beim SV Tresenwald kurzerhand abgesagt. Erinnerung an Frau Lieder: im Februar bei der Austragung der Deutschen Meisterschaft der weiblichen Jugend A wurde eine Erneuerung des Kunstrasens versprochen!  

 

Stattdessen hatten sich die Übungsleiter und ihre Helfer Spiele rund um den Hockeyball ausgedacht, die sich fast alle im und am Wasser abspielten.

 

Am Nachmittag fanden Wettkämpfe in 3er-Teams bestehend aus den Hockey-Spielern und ihren Familien statt. Hier kam es unter anderem zum sogenannten „Unterhosenlauf“, bei dem 2 Teammitglieder in einer überdimensionalen Unterhose einen abgesteckten Pacours bewältigen mussten. Es gab ein Quiz rund ums Thema Hockey. So wussten nicht viele, dass ein Hockeyball zwischen 156 und 163 g wiegt, oder wie groß ein Hockeytor ist.

 

Sehr gut angenommen wurde auch die von Henry Knop veranstaltete Tombola, bei der tolle (von Sponsoren gespendete) Preise gewonnen werden konnten. Hier wurde ein Erlös von 118 EUR erzielt, von dem nun neue Hockeybälle gekauft werden.

 

Mit einem gemeinsamen Grillabend und einer Nachtwanderung für die Mutigen unter den Kindern endete der tolle, heiße Samstag.

 

Am Sonntag schwitzten dann alle beim Abbauen der Zelte und gegen Mittag endete unser Hockeycamp. Wir hoffen, wir sehen uns alle im nächsten Jahr wieder an den Lübschützer Teichen.

 

Elke Sroka

Vom 03.-05.07.2015 veranstaltete der SV Tresenwald das Hockeycamp an den Lübschützer Teichen.
Vom 03.-05.07.2015 veranstaltete der SV Tresenwald das Hockeycamp an den Lübschützer Teichen.

30.07.2015: Spendenaufruf für Josco Wilke

Josco Wilke, 13 Jahre war bis vor kurzem Hockeyspieler beim ATV Leipzig und war Schüler der Sprtschule Leipzig. 
Aufgrund eines Rückenmarksinfaktes ist er nun fast vollständig ab dem Hals abwärts gelähmt. Josco und seine Familie brauchen nun finanzielle Unterstützung um den Lebensalltag zukünftig so gut wie möglich zu bewältigen. 
Zeigen wir, dass Hockey eine Familie ist! 
Spendet für den kleinen Josco. 
Mehr Informationen findet ihr hier:
http://sachsenhockey.de/VVI-web/BildArchiv/file/2015/Spendenaufruf_Josco.pdf
Danke! 

09.05.2015:

Neue Spielkleidung für unsere C-Mädchen

 

Pünktlich zu Beginn der Feldsaison 2015 wurden unsere C-Mädchen neu eingekleidet.

Die schmucke Spielkleidung wurde gesponsort durch die LVM Versicherung Heiko Wendel aus Grimma sowie die Televis Electronic Gmbh aus Grimma.


21.03.2015 - Pokalsieger B-Knaben

Mitteldeutsche Pokalendrunde Knaben B 2015 - SV Tresenwald erringt den Pokal!

 

Nach einer eher durchwachsenen Saisonleistung lief das Knaben B-Team des SV Tresenwald Machern  bei der Mitteldeutschen Pokalendrunde am 21.03.2015 zu Höchstform auf. In Meerane hießen die beiden Gruppengegner Erfurter HC und SV Motor Meerane.

 

Im ersten Spiel gegen den SV Motor Meerane konnten die Tresenwalder noch nicht überzeugen, so dass das Spiel 1:1 endete.

 

Gegen den Erfurter HC musste ein Sieg mit 5 Toren Unterschied folgen, denn man wollte unbedingt der spielstarken SG Osternienburg im Halbfinale aus dem Weg gehen. Trotz einer guten Leistung gelang dies nicht ganz. Viele Chancen wurden heraus gespielt, aber auch teils kläglich vergeben. Das Spiel endete 5:1.

 

Damit musste der SV Tresenwald im Halbfinale gegen den Favoriten Osternienburg antreten. Die mitgereisten Fans dachten schon an ein Spiel um Platz 3  – aber es kam ganz anders.

 

Zuerst besiegte Meerane die Jungs aus Jena im ersten Halbfinale nach 7m-Schießen. Dann folgte das 2. Halbfinale SV Tresenwald gegen Osternienburg. Toll eingestellt von ihrer Trainerin Natalie Hanschmann legten die Jungs aus Machern los. Durch konsequentes Pressing wurde der Gegner unter Druck gesetzt, machte Fehler und der SVT führte 2:0. Aber die Strafecken der Osternienburger  waren gefürchtet und so kamen diese mit dem Pausenpfiff zum 2:2 Ausgleich.

 

Die 2. Halbzeit war sehr eng. Als Osternienburg in Führung ging, glaubten viele nicht mehr an eine Wende. Aber die Jungs von Natalie Hanschmann rissen sich zusammen und kamen kurz vor Spielschluss zum viel umjubelten Ausgleich.

 

Damit musste auch im 2. Halbfinale das 7m-Schießen entscheiden. Es wurde der große Auftritt des Macherner Torwart Jonas Greiner, der alle drei 7m mit tollen Paraden hielt. Daher reichte ein 7m-Knaller von Robin Großmann zum Sieg und Paul Ondrej musste gar nicht mehr antreten. Die ganze Mannschaft stürmte zu ihrem Torwart und freute sich über den Finaleinzug.

 

Im Finale standen sich dann der SV Motor Meerane und der SV Tresenwald – analog dem Eröffnungsspiel - gegenüber. Für eine tolle und jederzeit faire Stimmung war gesorgt, denn die Meeraner hatten gemerkt, dass der zahlreich aus Machern angereiste Anhang ein Riesenrückhalt der Jungs auf dem Feld war. Daher kamen nun im Finale zwei große Pauken der Meeraner Fans zum Einsatz – ein unbeschreiblicher Lärm.

 

Das Spiel war sehr spannend. Schon nach 5 Minuten ging Meerane in Führung, doch die Tresenwalder konnten schnell zum 1:1 Pausenstand ausgleichen.

In der 2. Halbzeit gab es viele Chancen auf beiden Seiten (Norman Beykirch, Paul Ondrej, Richard Mende), aber die tolle Abwehr um Robin Großmann und Markus Taubert hielt das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

 

Es kam also zum Showdown mit erneutem 7m-Schießen. Die beiden sehr guten Torhüter von Meerane und Tresenwald hielten alle abgegebenen drei 7m (für SVT traten Robin Großmann, Norman Beykirch und Paul Ondrej an). Was für eine Spannung.

 

Nun musste das Kampfgericht beraten, denn niemand wusste, wie es weiter geht. Schließlich wurde entschieden, dass die gleichen 3 Schützen nochmals nacheinander bis zur Entscheidung antreten müssen und die Reihenfolge der Torhüter wechselt.

 

So trat der erste Schütze aus Meerane gegen Jonas Greiner an und der hielt wieder! Jonas hat also alle sieben 7m-Schüsse im Halbfinale und Finale gehalten!

Jetzt lag die gesamte Verantwortung bei Robin Großmann. Der behielt die Nerven und knallte den Ball links unten ins Eck.

 

Danach lagen sich die Tresenwalder überglücklich in den Armen. Die mitgereisten Eltern, Großeltern und Fans jubelten laut.

 

Bei der Siegerehrung nahm Kapitän Paul Ondrej stolz den Siegerpokal in Empfang und der erfolgreiche Tag endete mit zahlreichen Glückwünschen, Umarmungen und Siegerfotos.

 

Den Erfolg für den SV Tresenwald Machern erkämpften folgende Spieler: Jonas Greiner, Paul Ondrej (1 Tor), Robin Großmann (2 Tore), Marcus Taubert, Moritz Kroschky, Richard Mende (5 Tore), Lennart Mende, Fynn Stansch, Norman Beykirch (4 Tore), Jonas Kaden, Alfred Mäß, Moritz Schwarz, Niclas Schmidt und Richard Zinecker (in der Endrunde leider verletzt.)

 

Ein ganz besonderes Dankeschön gebührt neben den zahlreich anwesenden Eltern und Angehörigen Trainerin Natalie Hanschmann, Ersatz-Co-Trainer und Schiedsrichter Tobias Greiner (Stamm-Trainerin Friederike Moerke konnte leider nicht teilnehmen) und auch den so genannten Auswechselspielern, die teils nur wenig zum Einsatz kamen. Sie feuerten die anderen immer lautstark an und unterstützen ihre Teamkameraden. Ganz nach dem Motto: Wir sind ein Team und wir gewinnen zusammen! Einfach toll!

 

Thomas Greiner / Henry Knop

Download
LVZ-01-04-2015 Knaben B Pokalsieg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 287.5 KB

02.02.2015

WM-Stimmung beim Auftritt von Katar im Tresenwald -

Macherner Gastgeber liefern der Nationalmannschaft starke Gegenwehr

 

Eine Stunde internationalen Hockeysport sahen vorgestern 110 Zuschauer in der Sporthalle Tresenwald in Machern. Zur Revanche für das deutsche Aus bei der Handball-Weltmeisterschaft in der Vorwoche hat es aber nicht gereicht. Nach dreimal 20 Minuten stand der 15:11-Sieg der Nationalmannschaft von Katar gegen ein mit drei Spielern aus Leipzig und Wurzen verstärktes Herren-Team des SV Tresenwald fest.
Am Montagabend, gegen 17.30 Uhr, nahm das Treiben in der Halle des Macherner Sportparks zu. Nachdem die Randbegrenzungen des Spielfeldes gelegt waren, begann die zum Teil gemeinsame Erwärmung der beiden Mannschaften. Die Katarer weilen als Besucher der Hallenhockey-Weltmeisterschaft in der Region, die heute in Leipzig beginnt und für die junge Truppe Anschauungunterricht bietet. Vorm Spiel überreichte Macherns Abteilungsleiter Henry Knop, der selbst mit auflief, den Arabern ein Tresenwald-Trikot mit der Unterschrift der Gastgeber-Cracks. Die Spieler aus dem Lande, wo viel Erdöl gefördert wird, warfen kleine Erinnerungsgeschenke auf die Zuschauertribüne.
Der Bann war gebrochen, der Anpfiff ertönte. Als das Nationalteam nach zwei Minuten 2:0 führte, herrschte Stille in der Halle. Als aber kurz danach der 1:2-Anschlusstreffer fiel, wurde das mit brausendem Beifall gewürdigt. Die flinken Gäste erhöhten auf 4:2. Wer aber nun dachte, sie münzen ihre vor allem athletischen Vorteile in die Resultatserhöhung um, sah sich getäuscht. Denn in der Defensive gab es dann doch zahlreiche Stellungsfehler, die die Einheimischen mehrfach zur Ergebnisverbesserung nutzten. So blieb das Spiel spannend, und im Vorfeld der Titelkämpfe in Leipzig kam WM-Stimmung auf den Rängen auf. Daran änderte sich auch nichts, als die Katarer im zusätzlichen dritten Abschnitt (eigentlich werden im Hockey nur zweimal 20 Minuten gespielt) vom 9:8 zum 15:11-Endstand davonzogen. Doch das Ergebnis spielte bei dieser Partie keine wesentliche Rolle. Dann wurde ein Erinnungsfoto geschossen, und es gab Standing Ovations.
Henry Knop, im Tresenwalder Hockeysport kaum wegzudenken, freute sich, dass sein Verein gegen Katar spielen durfte. Hatten doch die Gäste tags zuvor in Leipzig einen Test gegen WM-Teilnehmer Südafrika bestritten (5:10).
SVT-Trainer Thomas Fehse war trotz der Niederlage hochzufrieden. Er lobte sein Team: "So eine Leistung müssten wir mal bei den Punktspielen abrufen." Katars Coach, der Ägypter Maggid Abu-Talib, verriet beim gemeinsamen Abendbrot: "Mit diesen Spielen in Deutschland bereiten wir uns auf die Asia-Meisterschaft vor." Schließlich geht es bei der ersten Teilnahme um das bestmögliche Abschneiden, um ein bisschen mehr aus dem Sportfördertopf der Regierung zu erhalten. Die fast durchweg 18-jährigen Spieler sind keine Profis. Einige sind Studenten, einer ist Feuerwehrmann. Ganz im Gegensatz zur zusammengekauften Handball-Mannschaft, die allerdings nun Vize-Weltmeister ist.
"Das Spiel war Werbung für den Tresenwalder Hockeysport. Was will man mehr", resümierte Knop. (Quelle: Wilko Finke - LVZ)

 

Noch viel mehr Bilder gibts in der Fotogalerie (zu erreichen über die Startseite)

Download
Hier der Bericht aus der LVZ vom 04.02.2015 zum Download. Weitere Einzelheiten zum Spiel folgen.
Spielbericht LVZ Katar 04-02-2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 532.0 KB

Herren-Hockey-Nationalmannschaft von Katar bestreitet Testspiel gegen SV Tresenwald


Die Hallenhockey-Weltmeisterschaft in Leipzig, kurz danach die Deutschen Meisterschaften der Weiblichen Jugend A im heimischen Sportpark Tresenwald und nun auch noch ein Freundschaftsspiel gegen die Nationalmannschaft von Katar - die Höhepunkte reißen für alle Macherner Hockeyfreunde dieses Jahr nicht ab.

 

Zustande kam der Kontakt zwischen dem Trainer der Nationalmannschaft von Katar, Maggid Abu-Talib, und dem Hockeychef beim SV Tresenwald, Henry Knop, eher zufällig.

 

Die Nationalmannschaft von Katar weilt während der Weltmeisterschaft als Beobachter in Leipzig. Unter anderem soll der Gruppengegner von Katar bei den bevorstehenden Asia-Spielen, das Team aus Iran, beobachtet werden, aber vor allem wollen die katarischen Spieler vom Spiel der führenden Hallenhockeynation Deutschland lernen.

 

Gleichzeitig wollen die Katarischen Spieler aber die Zeit auch als Trainingslager nutzen, und so vermittelte Knop den Kontakt zwischen Katar und dem Sportpark Tresenwald. Katar wird jetzt zwischen dem 02. und 07.02.2015 mehrmals im Tresenwald trainieren.

 

Am 02.02.2015 kommt es 18:00 Uhr zu einem Freundschaftsspiel zwischen dem Herrenteam des SV Tresenwald Machern und der Nationalmannschaft von Katar. Zuschauer sind dazu herzlich in die Mehrzweckhalle des Sportparks eingeladen. Auch wenn der Hockeyverband von Katar erst 2007 gegründet wurde, sind die Tresenwalder in diesem Spiel doch klare Außenseiter. "Im Vordergrund steht hier ganz klar der Auf- und Ausbau einer freundschaftlichen Beziehung zum Hockeyteam von Katar", so Organisator Knop.

 

Am Donnerstag Vormittag ist das Team von Katar außerdem nach Machern an die Grundschule eingeladen. Im Rahmen der Projektwoche "Hockey" wollen die Kinder einen Vormittag miteinander verbringen, Wissenswertes austauschen, Autogramme der Nationalspieler sammeln und vor allem auch zusammen Hockey spielen.

 

Henry Knop

 

Download
LVZ Katar 29-01-2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

25.01.2015

Pokalsieg für unsere A-Mädels (Spielgemeinschaft mit dem HCLG)

 

Mit einem beruhigenden Vorsprung auf den Verfolger Leipziger SC und einem guten Gefühl im Bauch reisten unsere Mädels am Sonntag, den 25.01.2015 zum letzten Pokalspieltag in Weimar an.

 

Sie hatten bereits 19 Punkte im Gepäck – es reichte ein Sieg… Und schon nach dem ersten Spiel des Tages, das für den Leipziger SC gegen den SSC Jena nur ein Unentschieden brachte, stand fest: Der diesjährige Pokal ist unseren A-Mädchen nicht mehr zu nehmen.

 

Dies hatten die Mädchen zu dem Zeitpunkt aber noch gar nicht realisiert. Sie konzentrierten sich voll auf ihr eigenes Spiel gegen den SSC Jena. Bereits zur Halbzeit stand es hier 2:0, wobei Cora im Tor sogar einen Siebenmeter pariert hat. Am Ende gingen die beiden Mannschaften mit 3:0 auseinander. Da war den Mädchen dann auch klar, dass es zum Pokalsieg reicht.

 

Im zweiten Spiel gegen Vimaria Weimar gelang ihnen sogar ein 4:0-Sieg, so dass sie am Ende 25 Punkte in 10 Spielen geholt hatten und mit einem Torverhältnis von 29:6 als verdienter Pokalsieger in dieser Hallensaison gekrönt wurden.


Glückwunsch Mädels !!!


Elke Sroka


11.01.2015

Wieder kein Sieg für Tresenwalder Herrenteam


Auch beim 3. Punktspielturnier am 11.01.2015 in Leipzig-Grünau gelang den Tresenwalder Hockeyherren kein Sieg.

 

Gegen den Tabellenführer ESV Dresden wurde nach 1:0 - Führung noch hoch mit 3:11 verloren (Tore für Machern Max Grätsch, Henry Knop und Peter Rapp).

 

Gegen Lauchhammer führten die Macherner bereit 3:0. aber nach einer knappen 4:3 - Halbzeitführung wurde der Sieg - wie schon so oft in dieser Saison - noch aus der Hand gegeben. Zumindest reichte es diesmal noch zu einem Punkt - Endstand 4:4. Die Tore für Machern schossen hier Henry Knop, Max Grätsch, Daniel Hanschmann und Steffen Knop.


Deutsche Meisterschaft in Machern

Abteilung Hockey organisiert nach WM in Leipzig hochkarätiges Turnier im Sportpark Tresenwald

 

Hockey, was ist das eigentlich genau? Die meisten Menschen assoziieren mit diesem Begriff allerlei verschiedene Dinge. Zum einen natürlich einen Schläger, Ball und die grobe Ahnung, was mit diesen beiden Gegenständen getrieben wird. Dazu mischen sich dann Vorstellung von eislaufenden Hünen, Inlineskates, schmerzenden Rücken und hohem Verletzungsrisiko. Mit der zum Beginn des neuen Jahres in der Leipziger Arena stattfindenden Hallenhockey-Weltmeisterschaft haben diese Schlagworte aber wenig zu tun.
Beim Hockey, oder um eben falschen Gedankengängen vorzubeugen, beim Feldhockey handelt es sich um eine Sportart, die ganz ohne Eis, große Verletzungen oder sonstiges auskommt. Im Winter wird diese Sportart in einer normalen Halle gespielt und zur Feldsaison wechselt der Trainings- und Spielbetrieb dann auf ein, meist aus Kunstrasen bestehendes, Spielfeld, das ungefähr die Maße eines Fußballplatzes hat.
Um einen gern benutzen Spruch des populäreren Fußballs heranzuziehen: Beim Hockey jagen 22 (in der Halle nur 12) "Verrückte" einem Ball hinterher und am Ende gewinnen (fast) immer die Deutschen. Hockey ist eine äußerst rasante, agile und für den Zuschauer meist attraktive Sportart. Es gehört durchaus zur Normalität, dass in dem sehr schnellen Spiel zehn Tore und mehr fallen, wodurch Eintönigkeit schon mal vorgebeugt wird.
Am 8. Februar 2015 finden in Leipzig die Endspiele um die beste Mannschaft der Welt im Hallenhockey statt. Nur wenige Wochen später werden in Machern die Endspiele der zukünftigen Nationalspielerinnen um die deutsche Meisterschaft ausgefochten.
Machern, wieso gerade Machern? Eine durchaus berechtigte Frage, die sich vielleicht einige stellen werden. Bis vor zehn Jahren gab es in der 20 Kilometer von Leipzig entfernten 6000 Seelendorfgemeinde noch nicht mal einen Hockeyverein. Allerdings gab es mit dem Sportpark Tresenwald die perfekten Voraussetzungen dafür. Ein ungefähr 1000 Mitglieder umfassender Verein, der alles zu bieten hat, was das Sportlerherz begehrt. Nur an Hockey hatte hier bisher anscheinend niemand gedacht. Niemand bis auf Henry Knop (50). Den aus Leipzig stammenden ehemaligen DDR-Nationalspieler und langjährigen Bundesligaspieler beim Hockeyclub Lindenau-Grünau (HCLG) zog es 1998 in die schöne Ortschaft im Leipziger Umland. Seitdem pendelte er zwei- bis dreimal die Woche nach Leipzig, um dort beim HTC Leipzig Südost die Jugendarbeit zu leiten und natürlich auch selber der Kugel hinterher zu jagen.
Lange ging er mit der Idee schwanger, den weiten Pendelweg zu umgehen und einfach eine Abteilung Hockey im Tresenwald zu etablieren. Erst 2005 entschloss er sich dann dazu, dies in die Tat umzusetzen. Der Vorstand hatte keine Einwände und auch die anderen Sparten hatten nichts gegen eine weitere Sportart in ihren Reihen auszusetzen. Auch die Rahmenbedingungen waren mit einem großen und einem kleinem Kunstrasenplatz sowie einer modernen Mehrzweckhalle nahezu perfekt. Mit seinem ebenfalls aus Leipzig stammenden Partner Daniel Bortmann begann Knop, die Werbetrommel zu rühren. Mit Artikeln im Macherner Gemeindeblatt sowie in dieser Zeitung machte er auf die neue Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen, aufmerksam. Zielgruppe waren und sind auch heute noch hauptsächlich Kinder jeder Altersklasse. Um das ganze ins Rollen zu bringen, wurden im Tresenwald drei Schnuppertage angesetzt. An drei aufeinanderfolgenden Samstagen stellten sich Knop und Bortmann bei strömenden Regen auf den Platz und versuchten, durch Werbung und Neugier angelockte Kinder mit der Liebe zum Hockeysport anzustecken. Die Resonanz war großartig, erinnert sich Knop. Trotz des schlechten Wetters hatten sich nach den drei Tagen circa 70 Kinder und Jugendliche als potenziell interessierte Spieler in eine Liste eingetragen. Das war die Geburtsstunde der Abteilung Hockey des SV Tresenwalds. Seitdem konnte sich die Abteilung zur drittgrößten im Tresenwald entwickeln. Sechs Nachwuchsmannschaften und eine Herrenmannschaft nehmen in der aktuellen Hallensaison am Spielbetrieb teil.
Besonders positiv sieht Henry Knop die Entwicklung bei den Helfern im Verein. Längst müssen sich er und Bortmann nicht mehr um alle anfallenden Aufgaben alleine kümmern. Sowohl das Leiten von Trainingsgruppen wie auch Versammlungen, organisatorische Tätigkeiten, Sponsoring oder auch Beschaffung und Zusammenbau von Sportma-terial - viele Aufgaben werden mittlerweile auf breite Schultern verteilt.
Die Hilfe kommt von allen Seiten. Zum einen von den Eltern, die durch ihre Kinder selbst Spaß am Hockey gefunden haben, zum anderen aber auch im hohen Maße von den "Nachwuchsspielern der ersten Stunden", die sich im hohen Maße und mit viel Leidenschaft an den Aufgaben im Verein beteiligen. "Ohne so viele helfende Hände wäre es nicht möglich gewesen, dass sich die Abteilung weiterentwickelt und an eine sportliche Veranstaltung wie die deutsche Meisterschaft der weiblichen Jugend A wäre ebenfalls nicht zu denken gewesen", zieht Knop ein Fazit mit Blick auf Vergangenheit und Zukunft.
Allerdings ist das nicht die erste größere Hockeyveranstaltung, die im SV Tresenwald ausgerichtet wird. Im Februar 2011 stellte der SV Tresenwald bereits die Lokalitäten für die ostdeutsche Meisterschaft der männlichen Jugend B. Eine gelungene Organisation und gute Kooperation mit verschiedenen Institutionen sorgten für ein gelungenes Event.
Die Aussichten auf das neue Jahr sehen rosig aus. Sowohl Hockeybegeisterte als auch solche, die bisher noch nichts von der ominösen Sportart mit dem "Stock" gehört haben, können sich auf hochklassigen Sport freuen. Zuerst die WM in Leipzig und danach die kleine Schwester - die deutsche Meisterschaft in Machern. Wer sich anstecken lassen möchte, ist herzlich am 21. und 22. Februar eingeladen in die Mehrzweckhalle des SV Tresenwald. Der Eintritt ist frei und alle Organisatoren der Abteilung würden sich über eine volle Tribüne freuen.

Daniel Hanschmann

Download
Hockeyartikel LVZ vom 02.01.2015
LVZ-02-01-2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 270.5 KB