14.12.2014

Sieg und Niederlage für die Knaben B in Erfurt


Am Sonntag, dem 14.12.2014 fand das erste Hallenturnier der Knaben B dieser Saison statt. Gespielt wurde in Erfurt um die ersten Punkte der Saison. 

 

Nach einem unglücklichen Unentschieden im ersten Spiel gegen den Erfurter HC kämpften die Jungs des SV Tresenwalds gegen den SSC Jena. Bereits nach der 1. Minute entschied sich der Schiedsrichter für eine Strafecke gegen den SV Tresenwald. Durch ein unglückliches Verhindern des Tores durch Abwehr mit dem Körper kam es zu einem 7-meter für den SSC. Durch diesen erzielten die Jenaer Jungs ihr erstes Tor in diesem Spiel. Die darauffolgende Torchance konnte von den Tresenwaldern leider nicht in ein Tor umgewandelt werden und auch die Strafecke gegen den SSC führte zu keinem Erfolg. Kurz darauf erzielten die Jenaer ihr zweites Tor. In der 10. Minute gab es dann gleich 3 Strafecken gegen den SV Tresenwald, die jedoch alle durch sehr gute Abwehrarbeit verhindert wurden. Nach der Halbzeitpause kam es dann endlich zum ersten Tor vom SV Tresenwald durch den Mittelstürmer Richard Mende. Jedoch reichte es am Ende nicht zum Sieg und so ging der SSC Jena als verdienter Sieger vom Platz.

Endergebnis- SV Tresenwald gegen SSC Jena: 1:2 

 

Im letzten Spiel des Tages trat der SV Tresenwald gegen den SV Borna an. Bereits in den ersten Minuten konnte man eine deutliche Überlegenheit der Tresenwalder erkennen, wodurch es auch bereits in der 3. Minute zum ersten Tor durch Richard Mende kam. Wenige Ballkontakte später konnte Verteidiger Robin Großmann durch eine Strafecke das zweite Tor erzielen. Das Spiel war geprägt durch die häufigen Ballkontakte der Tresenwalder Jungs und selbst bei Gegenangriffen der Bornaer wurden der Ballführende bereits an unserem Schusskreis durch souveräne und zuverlässige Abwehrarbeit von Paul Ondrej und Robin Großmann aufgehalten. Wenn es doch einmal zu einem Torschuss des SV Bornas kam, wurde dieser sofort durch den überragenden Torwart des SV Tresenwald, Jonas Greiner, abgewehrt.

In der 7. Minute kam es dann zu einem 7-meter für den SV Tresenwald, der jedoch nicht zu einem Tor führte. Kurz vor der Halbzeitpause konnten die Tresenwalder durch eine gelungene Passfolge den Ball erneut ins gegenerische Tor beförden. Der Beginn der zweiten Halbzeit war zwischen beiden Mannschaften relativ ausgeglichen. Dies änderte sich jedoch zum Ende des Spiel, als durch Richard Mende das 4:0 und durch Robin Großmann das 5:0 erzielt wurde. 

Nach diesem erfolgreichen Spiel gingen die SV Tresenwalder als deutlicher Sieger vom Platz. 

Endergebnis- SV Tresenwald gegen SSC Jena: 5:0

 

Der gesamte Turniertag endete so mit einem Unentschieden, einer Niederlage und zum Abschluss kam es noch zu einem grandiosen Sieg. Sicherlich lassen sich die Ergebnisse noch verbessern, für den ersten Spieltag waren aber sowohl die Spieler als auch die beiden Trainerinnen Natalie Hanschmann und Friederike Moerke vollkommen zufrieden. Auffallend war vor allem das gute Zusammenspiel des gesamten Teams, als auch die Durchsetzungsfähigkeit gegenüber der gegnerischen Mannschaft. 

 

Natalie Hanschmann, 16.12.2014

 


14.12.2014

Tolle Stimmung beim Heimturnier - aber Tresenwalder Herrenteam verliert

 

Am Sonntag wurde im Sportpark Tresenwald das 2. Punktspielturnier der 2. Mitteldeutschen Verbandsliga im Hallenhockey ausgetragen. Zu Gast in Machern waren dabei Teams aus Leipzig, Lauchhammer, Bautzen und Dresden.

 

Die Tresenwalder Hockeyspieler hatten dabei nur 1 Spiel gegen den HC Lindenau Grünau Leipzig zu absolvieren, denn der Gegner im geplanten 2. Spiel, das Team aus Elsterwerda, sagte leider am Vortag ab.

 

Aber zunächst gab es viel zu tun für die Macherner Hockeyspieler und viele Helfer, denn die Tresenwalder nutzten das Punktspielturnier als Generalprobe für die im nächsten Februar in Machern stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Hallenhockey der weiblichen Jugend A. So wurde die Musikanlage ausgiebig getestet, Ansagen geprobt und die Hockeyspieler übten sich beim Schreiben des Livetickers.

 

Zum Spiel der Heimmannschaft waren dann Auflaufkinder mit dabei - Nachwuchsspieler aus dem Tresenwalder Hockeyverein, welche die "Großen" unter dem Applaus vieler Fans aufs Spielfeld geleiteten. Auch damit sollte für die Deutsche Meisterschaft geprobt werden - auch wenn dann Mitte Februar die Tribüne sicher bis auf den letzten Platz besetzt sein wird.

 

Die tolle Stimmung motivierte die Tresenwalder Hockeyspieler und so konnten Sie bereits nach wenigen Spielminuten durch ein schönes Tor vom Routinier Henry Knop in Führung gehen. Auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich ließen sich die Hausherren nicht aus dem Konzept bringen und schossen bis zur Halbzeit durch Jens Grätsch und Daniel Hanschmann eine 3:1 - Führung heraus. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem sicheren Sieg der Tresenwalder aus, die während der ersten Halbzeit konsequent ihre Taktik umsetzen.

 

Leider konnten die Macherner Hockeyspieler das in der zweiten Halbzeit nicht fortführen und kassierten so Mitte der zweiten Halbzeit 2 Gegentore zum 3:3 - Ausgleich. Die Tresenwalder versuchten in der Folgezeit dann leider mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen und verloren ihre taktische Linie total. Folgerichtig kamen die Leipziger deshalb zu weiteren Chancen. Eine Strafecke des Gegners konnte Henry Knop auf der Linie für den bereits überwundenen Torhüter Dominik Lauermann nur mit dem Körper abwehren, den fälligen 7m-Ball verwandelten die Leipziger sicher. Und kurz darauf stellten die Leipziger durch einen weiteren Treffer den 5:3 - Sieg sicher.

 

Die Tresenwalder Hockeyspieler um den Trainer Thomas Fehse ärgerten sich nach dem Spiel noch mächtig über die Niederlage. Daran konnten auch die am grünen Tisch zugesprochenen 3 Punkte durch das Nichtantreten des Teams aus Elsterwerda nichts ändern.

 

Beim nächsten Punktspielturnier am 11.01.2015 in Leipzig-Grünau soll dann endlich der erste Saisonsieg eingefahren werden. Und dann ist es ja schon nicht mehr weit bis zum großen Ereignis Deutsche Meisterschaft der Weiblichen Jugend A vom 21.-22.02.2015 im Sportpark Tresenwald!

 

Henry Knop 14.12.2014


08.12.2014

1. Spieltag Herren 2. Verbandsliga Hallensaison 2014/15

 

Ein Auftakt der Mut macht!
Die Hockeyherren des SV Tresenwald starten mit einer tollen spielerischen Leistung, in die neue Hallenhockeysaison 2014/15.
Nur der Lohn blieb leider aus. Beide Spiele wurden denkbar knapp 1:2 (gg. MSV Bautzen) und 5:6 (gg.LSC2) verloren.


Im ersten Spiel wollten sie die Tresenwalder nicht, wie in der Vorsaison, vom Aufstiegs-aspiraten an der Nase durch den Ring führen lassen. Zwei deutliche Niederlagen standen da zu Buche. Der Abwehrblock stand diesmal dicht und bot wenig Lücken, für das Kombinationsspiel der Bautzner. Erwähnenswert hier, Combackler Sebastian Diettrich, der eine souveräne Abwehrarbeit in beiden Spielen leistete. Die Senfstädter verzweifelten förmlich an der Abwehrarbeit der Muldentaler. Selbst im Aufbauspiel waren diese Ballsicher und erarbeiteten sich Ihre Chancen. Max Grätsch konnte dann sogar die Führung, nach einer Strafecke, erzielen. Mitte der zweiten HZ konnte aber auch der MSV, nach einer Strafecke, jubeln.
Einen groben Abwehrschnitzer leitete dann die Niederlage und das unglückliche Endergebniss, aus Sicht der Tresenwalder ein. Ein Umstand, der sich leider nochmal und dramatischer am selben Tag wiederholen sollte.


Der Absteiger aus der 1. Mitteldeutschen Liga stand den Machenern im zweiten Spiel gegenüber. Der LSC 2 Sprich, ein ebenfalls schwerer Brocken. In diesem Match wurde jedenfalls nicht mit Toren, oder deren Szenen gegeizt. Kurz zusammengefasst. Es war ein sehenswertes Spiel, wo die Tresenwalder Mannschaft den Ton angab. Der Ball wurde wunderbar durch die eigenen Reihen geführt, die Taktik stimmte und die Reservebank konnte nahtlos und ohne Qualitätsverlust, das Tempo mit hochhalten. Zur Adventszeit passend, brachten aber die Muldentaler auch Geschenke mit. In Form von 4 Toren, die sie den Leipzigern anboten und diese gerne dankend annahmen. So lassen sich mindestens 4, von den insgesamt 6 Gegentreffern erklären.
2 Minuten vor Ultimo führten die Tresenwalder sogar mit 5:4, hatten sogar noch die Chance zu erhöhen (Billarddoppelpfostentreffer) als es wieder Zeit wurde, für den Nikolaus.
Eine verunglückte Rückgabe und eine zweifelhafte Schiedrichterentscheidung bescherten dem LSC die zwei nötigen Treffer, zum schmeichelhaften Sieg. In beiden Situationen vermisste man leider die nötige Clevernis.


Die Moral stimmt aber in dem Team, Kapitän Daniel Hanschmann führte seine Truppe nicht nur auf das Parkett, sondern auch im Spiel. Wunderbar setzte er seine Mitstreiter in Szene und machte es ua. dem ebenso wiederheimgekehrten Maximilian Pietschmann, einfach sich effektvoll einzugliedern.


Am 14.12 treten die Hockeyspieler wieder in Aktion, beim Heimturnier in Machern. Dann sollten endlich auch Punkte her. Das Turnier dient gleichzeitig als Generalprobe für das Org.team. des Vereins. Für die im Februar 2015 stattfindende Deutsche Meisterschaft der weiblichen Jugend A. Ein Highlight zum 10jährigen Jubiläum der Sektion Hockey in Machern.

 

Jens Grätsch 08.12.2014