Für die Tresenwalder im Einsatz waren Daniela W., Ute, Mario, René, Romy und unser Trainer Daniel.
Für die Tresenwalder im Einsatz waren Daniela W., Ute, Mario, René, Romy und unser Trainer Daniel.

16.-17.03.2019: Goldschlägerturnier in Schwabach

 

Nach unserem Überraschungssieg beim 8. Eulencup des HCLG wartete nur wenige Wochen später mit dem Goldschlägerturnier in Schwabach eine weitere Herausforderung auf unser immer noch junges Team. Unsere Einstellung für das Wochenende in Franken war klar: Spaß haben, ein paar Tore schießen und vielleicht sogar das eine oder andere Spiel gewinnen.


Um gut ausgeruht in das Turnier zu starten, machten sich die ersten schon am Freitagnachmittag auf den Weg. Vor Ort wurden wir vom gastgebenden Verein Goldschläger Schwabach freundlich in Empfang genommen und verbrachten den Abend in guter Gesellschaft mit den Gastgebern und den anderen bereits eingetroffenen Teams im Goldenen Stern bei guter fränkischer Hausmannskost.

Gut gestärkt, wenn auch nicht ganz ausgeruht, wollten wir dann am Samstagmorgen ins Turnier starten. Kurz vor Spielbeginn erreichte uns allerdings die Nachricht, dass sich unsere restlichen Mitspieler Mario, Sabine und Andreas durch zwei Autopannen nicht rechtzeitig auf den Weg nach Schwabach machen konnten. Hier bewies unser Trainer Daniel mal wieder sein Improvisationstalent und organisierte auf die Schnelle mit Anja und Ingo aus Schwabach sowie Torwart Markus aus Berlin noch Leihspieler aus anderen Teams.

Unser erstes Spiel war in vielerlei Hinsicht schwierig: eine ungewohnt lange Spielzeit von 20 Minuten, neue Mitspieler und die Ungewissheit über die Stärke der gegnerischen Mannschaften, gegen die wir noch nie gespielt hatten. Deswegen waren wir am Ende auch froh, dass die MÖZIS aus Mödling (Österreich) gegen uns nur ein Tor erzielten. Ein wenig enttäuscht waren wir nach der 0:1 Niederlage dennoch. Schließlich gab es auch für uns die eine oder andere Gelegenheit, ein Tor zu machen.

Zum Glück waren mittlerweile unsere fehlenden Mitspieler eingetroffen, sodass wir mit Zuversicht ins zweite Gruppenspiel starten konnten. In einem ausgeglichenen Spiel gegen die Gastgeber stand es lange Zeit 0:0. Als es kurz vor Schluss einen Siebenmeter für die Schwabacher gab, rettete unsere Torwartleihgabe aus Osternienburg Reinhardt Schubert (auch bekannt unter dem Spitznamen „Schubi“) mit einer Glanzparade das Unentschieden.

Im dritten und letzten Spiel des Tages gegen Argo Berlin wollten wir den Schwung aus dem Punktgewinn gegen Schwabach mitnehmen. Und das gelang. Mit einer schönen Einzelaktion konnte Sabine das 1:0 für uns erzielen. Nach einem weiteren Treffer von Sabine war unser erster Sieg perfekt und wir gingen bestens gelaunt zur Players Party.

Nach einer kurzen Nacht fand am Sonntagvormittag das letzte Gruppenspiel gegen den Nürnberger HTC statt. Hier waren wir durch die anstrengenden Spiele vom Vortag und die anschließende Players Party nicht ganz in Topform. Zum Glück bewahrte uns unser Goali Schubi mehrfach davor, in Rückstand zu geraten. Vor allem in den Schlussminuten gab es die eine oder andere kritische Situation, in der das Spiel auch hätte anders ausgehen können.

Durch das 0:0 gegen den Nürnberger HTC belegten wir nach Abschluss der Gruppenspiele Platz zwei in der Tabelle. Damit ging es für uns in der Platzierungsrunde um Platz 3. Unser Gegner waren die Knoblauchschlenzer aus Nürnberg-Großgründlach. Die Knoblauchschlenzer nutzten bereits früh im Spiel eine ihrer vielen Chancen. Und da wir aus unseren wenigen Möglichkeiten kein Tor machen konnten, blieb es am Ende beim 1:0 für die Nürnberger. Nach dem Schlusspfiff waren wir dennoch glücklich und zufrieden über unsere Platzierung, schließlich hatten wir trotz einiger Widrigkeiten mit Einsatz und Teamgeist einen bemerkenswerten 4. Platz für den SV Tresenwald erreicht.

Den Turniersieg und den Wanderpokal sicherten sich letztlich die Anhaltiner Blitze aus Osternienburg durch einen 1:0 Sieg gegen Argo Berlin.

Ein großer Dank geht an unsere Gastgeber aus Schwabach, die für ein wirklich einmaliges und gut organisiertes Turnier gesorgt haben, das mit der tollen Players Party am Samstagabend schon vor den Finalspielen am Sonntag einen richtigen Höhepunkt hatte.

Ein weiterer Dank für die spielerische Unterstützung bei dem Turnier geht an Sabine und Andreas „Hofi“ aus Köthen, an Anja und Ingo aus Schwabach, Markus aus Berlin sowie an „Schubi“ aus Osternienburg. Ohne ihre Hilfe hätten wir das Turnier wohl nicht durchgestanden.
 


Für die siegreichen Tresenwalder liefen auf: Jörg, René, Jens, Ralf, Stef, Romy, Hagen, Dani, Marco, Daniel (Trainer).
Für die siegreichen Tresenwalder liefen auf: Jörg, René, Jens, Ralf, Stef, Romy, Hagen, Dani, Marco, Daniel (Trainer).

24.02.2019: Elternteam mit erstem Turniersieg

 

Am 24. Februar 2019 stand für das Elternhockeyteam des SV Tresenwald das zweite Turnier in der noch jungen Mannschaftsgeschichte an. Nachdem wir unserer Turnierpremiere im November 2018 beim Spandauer HTC vor allem viel Erfahrung sammeln konnten, wollten wir beim 8. Eulencup des HC Leipzig-Grünau zumindest das eine oder andere Tor schießen.
Und das klappte schon im ersten Gruppenspiel gegen den LSC. Nachdem mehrere gute Kombinationen ohne Torerfolg blieben, stand Romy am linken Pfosten goldrichtig und brauchte nur noch zum 1:0 einzuschieben. Trotz weiterer Chancen blieb es am Ende beim 1:0.
Im zweiten Gruppenspiel gegen die Chemnitzer Hockeylöwen wurden wir stärker in die Verteidigung gedrängt als uns lieb war. Aber unser Torwart Jörg bewahrte uns mit Ruhe, Übersicht und überragendem Stellungsspiel das eine oder andere Mal vor einem Rückstand. Kurz vor dem Ende gelang Marco dann bei einem der wenigen Konter mit einem überraschenden Flachschuss aus spitzen Winkel der glückliche 1:0 Siegtreffer.
Mit 6 Punkten aus zwei Spielen war auf einmal das Halbfinale in Sichtweite. Dafür durfte im dritten Gruppenspiel gegen die Mamas und die Papas aus Meerane allerdings auf keinen Fall verloren werden. In den ersten Spielminuten war der Hockeygott allerdings nicht auf unserer Seite. Zunächst fand ein wunderschönes Tor durch einen Schlenzer von Hagen in den Winkel keine Anerkennung bei den Schiedsrichtern. Und fast im Gegenzug durfte eine der „Mamas“ auf ihren vier Buchstaben sitzend ein Tor erzielen. Doch kurz vor dem Schlusspfiff konnte Stef mit einem platzierten Siebenmeter noch den verdienten Ausgleich gegen ein bisweilen übermotiviert wirkendes Team aus Meerane erzielen. Nach einem umkämpften 0:0 im abschließenden Gruppenspiel gegen den Spandauer HTC zogen wir sogar als ungeschlagener Tabellenführer ins Halbfinale ein.
Dort wartete mit den Anhaltiner Blitzen eine Mannschaft, die in der Vorrunde kein Spiel verloren hatte. Nach einem spannenden, aber torlosen Spiel mit nur wenigen Torchancen musste am Ende das Siebenmeterschiessen die Entscheidung über den Finaleinzug bringen. Während die Anhaltiner Blitze drei Mal an unserem starken Goalie Jörg scheiterten, brachte uns Ralf mit dem einzigen verwandelten Siebenmeter ins Finale.
Im Finale trafen wir auf alte Bekannte. Die Chemnitzer Hockeylöwen hatten sich nach der knappen Niederlage im Gruppenspiel gegen uns noch ins Finale gekämpft. In den zwölf Finalminuten wogte das Spielgeschehen ohne klare Torchancen lange Zeit hin und her. Beiden Teams waren die kräftezehrenden Spiele auf dem Weg ins Finale anzumerken. Nachdem unser Goalie Jörg die wenigen brenzligen Situationen vor dem Tor durch souveräne Fußabwehr klären konnte, war es dann ein langer Pass auf Dani, der letztlich die Entscheidung bracht. Dani leitete den Ball mustergültig auf Hagen weiter, der am Torwart vorbei ins linke untere Ecke den entscheidenden Treffer zum 1:0 markieren konnte. Als wenig später die Schlusssirene ertönte, war die Überraschung perfekt. Die Tresenwalder hatten das Turnier um den 8. Eulencup für sich entschieden.
Ein Dank geht an das Team des HCLG, das ein tolles Turnier organisiert, für das leibliche Wohl aller Mannschaften gesorgt und fachkundige Schiedsrichter gestellt hat.
Ein besonderer Dank geht an unseren Trainer Daniel, der uns in vielen Zirkeltrainingseinheiten immer wieder korrigiert und motiviert hat und damit einen wichtigen Anteil am Erfolg hat.


 

 

 

Logo der Tresenwalder Hockeyeltern


03.11.2018: Erstes Mannschaftstraining

 

Mit großer Vorfreude erwartet, war es am 03.11.2018 endlich soweit - wir trafen auf den ATV und dle Eulen vom HCLG Leipzig.
Im April 2018 fanden sich zum ersten Mal ein paar Eltern von Hockeykindern aus dem
Tresenwald zu einem Schnuppertraining zusammen.
Acht Monate später sind 14 aktive Spieler dabei und werden durch Sabine Elstermann und Daniel Bortmann trainiert.
Am 17.11.2018 sollen die Tresenwalder-Eltern an ihrem ersten großen Turnier in Berlin
teilnehmen. Um darauf gut vorbereitet zu sein und erste Mannschaftsspiel-Erfahrungen zu
sammeln, haben wir uns mit den Elternmannschaften vom ATV und dem HCLG getroffen.
Da die Tresenwalder in großer Stärke auftraten, wurden zwei Mannschaften gestellt. Somit
konnte jede Mannschaft sechs Spiele bestreiten.
Und … siehe da, das Training hat sich ausgezahlt. Mit Spielen die unentschieden,
gewonnen und verloren wurden haben wir es auf einen zweiten und einen vierten Platz
geschafft.
Völlig zufrieden mit unserer Leistung haben wir das kleine Turnier beendet.
Für die Zukunft liegt noch viel Training vor uns, um einige Siege zu holen.
Ein großer Dank an den ATV und HCLG für Ihre Bereitschaft, gegen uns zu spielen (gern
jeder Zeit wieder), an die Trainer die die Tresenwalder soweit gebracht haben und an die Kuchenbäcker für die Versorgung.


In unserem Elternhockeyteam trainieren Eltern, die über ihre Kinder zum Hockeysport gefunden haben.

 

Wer aber denkt, es handelt sich um eine reine Spaßmannschaft, der täuscht sich. Die Eltern trainieren hart (jeweils mittwochs ab 20:30 Uhr) und werden im November erstmals an einem Elternhockeyturnier teilnehmen. Aber generell soll natürlich der Spaß am gemeinsamen Hockeyspielen immer im Vordergrund stehen.

 

Neue Mitstreiter sind jederzeit willkommen. Kontakt über Daniel Bortmann, 0157-82751931