Punktspielturnier Mädchen C am 27.01.2018 im Sportpark Tresenwald

 

2 Siege für die C-Mädchen beim Heimturnier

 

Nachdem am 20.01.2018 in Freiberg beim letzten Spiel gegen Köthen der Wurm drin war, gaben die Mädchen bei den jetzigen 2 Spielen alles.

 

Das erste Spiel erfolgte gegen Freiberg II und endete mit 8:0, worunter 3 Penaltys von uns erfolgreich geschossen worden. Die Mädchen kämpften sehr gut und nutzten auch viel die Banden an den Seiten.

 

Da die Mannschaft aus Dresden in Unterzahl angetreten war, halfen einige unserer Mädchen der Mannschaft aus und konnten weitere Spielerfahrung sammeln.

 

Das zweite Spiel gegen Osternienburg war spannend von der ersten Minute an. Zwar haben wir dieses Spiel nach einem 0:1 - Rückstand noch mit 5:1 gewonnen, dabei wurden aber nur 4 Penaltys im gegnerischen Tor untergebracht und 3 Penaltys verschossen. Diese 3 Penaltys hätten uns für die Endrunde das Glück gebracht, nicht gleich gegen Erfurt (1. aus der Staffel B) anzutreten.

 

Leider erwies sich wieder mal eine „Grand Dame“ von Osternienburg nach dem Spiel dazu herab, sich über unsere Mädchen wegen unfairen Spielens zu beschweren. Aber bereits während des Spiels gegen Osternienburg hatte unser Trainer Willy beim Schiedsrichter hinsichtlich des angeblichen unfairen Spielens nachgefragt und dieser befand alles für richtig, so dass unsere Mädchen sich keiner Schuld bewusst sind und sich dies nicht annehmen müssen.

 

Ein großes Lob galt auch dem entsprechenden Fanclub (bestehend aus Großeltern, Eltern, Geschwister und Freunden), welcher mit Tröten, Trommeln und Handklatschen perfekt ausgestattet war und mächtig für Stimmung sorgte. Weiterhin auch ein großes Dankeschön für die Organisation des Kuchenbasars und die leckeren Waffeln…

 

Nun heißt es warten bis zum 10.03.2018, wenn die Endrunden in Liebertwolkwitz stattfinden und mindestens der 3. Platz aus der Feldsaison verteidigt werden soll. Vielleicht ist sogar der Pokal drin. Zu wünschen wäre es den Mädchen, da sie in dieser Formation leider das letzte Mal spielen und einige Mädchen ab der Feldsaison in die B-Mannschaft aufrücken.

 

Simone Tröllmich


Käuzchencup beim HCLG Leipzig am 25.11.2017


 

C-Mädchen gewinnen das kleine Finale am 23.09.2017 und sind damit beste sächsische Mannschaft und drittbeste Mannschaft von Mitteldeutschland

  

Am 23.09.2017 fand die Endrunde zur Meisterschaft der C-Jugend weiblich der Feldsaison in Osternienburg statt. 

In den zwei Vorrunden spielten die Mädchen gegen den Cöthener HC 02 (1. in der Staffel B) und Osternienburger HC (3. in der Staffel B). 

In der ersten Halbzeit gegen Cöthen mussten wir 2 Penaltys der Gegenseite zunächst einstecken als dann unsere Mädchen in Fahrt gekommen sind und bis zum Ende der Halbzeit noch 3 Tore erzielten. Es war spannend. In der zweiten Halbzeit konnten wir noch 1 Penalty schießen, bevor wir noch 2 Gegentore von Cöthen innerhalb von 1 Minute einstecken mussten. Der Spielstand zum Schluss war 4:4. Nun hieß es kämpfen gegen Osternienburg, um noch ins Finale zu kommen. 

Aber das zweite Spiel war noch spannender. Leider mussten wir 2 Tore der Gegenseite einstecken. Dennoch kämpften die Mädchen und schafften bis zum Ende des Spieles noch 2 Tore, so dass wir dieses Spiel auch mit einem Unentschieden (2:2) beendeten. Alles war noch offen und hing jetzt von dem Spiel zwischen Cöthen und Osternienburg ab, welches Cöthen mit 5:2 gewann. 

Wir zogen damit in das kleine Finale und kämpften um Platz 3 gegen ATV Leipzig. Ein Sachsen-Derby war gegeben. Zunächst führten wir mit 1:0, mussten aber dann einen Penalty der Gegenseite kassieren, so dass es 1:1 stand. Bis zur Halbzeit konnte durch einen Penalty unsererseits der Vorsprung auf 2:1 gesichert werden. In der zweiten Halbzeit schossen wir noch 4 Tore und haben klar den 3. Platz belegt. Super gemacht!!! ATV Leipzig war ein fairer Verlierer und gratulierte den Mädchen zum Sieg. 

In diesem Sinne möchte ich auch den Trainern sowie den Eltern / Fanblock / Freunden für diese tolle Feldsaison danken und freue mich auf die Hallensaison sowie weitere tolle Spiele. 

Simone Tröllmich 


C-Mädchen gewinnen am 16.09.2017 gegen Weimar mit 8:0 und gegen Chemnitz 3:1

 

Am 16.09.2017 fand der 5. Spieltag der Feldsaison in Erfurt statt. Für die C-Mädchen standen die Spielgegner aus Weimar und Chemnitz fest. 

 

In der ersten Spielhälfte gegen Weimar ging es gleich von der ersten Minute an richtig los. Innerhalb der ersten zwei Minuten haben wir gleich 2 Tore geschafft. Nach 2 weiteren Penaltys in der fünften und elften Spielminute stand es zur Halbzeit 4:0 für uns. Super! Die Mädchen erlangten in der zweiten Spielhälfte noch mehrere Tore, so dass das Spiel am Ende 8:0 gegen Weimar endete. Leider hat das Schiedsgericht in Erfurt beim Zählen der Tore ein Tor unterschlagen… 

 

Nun hieß es „Weiter so!“ gegen Chemnitz. In den ersten 12 Minuten der Spielzeit wurde hart gekämpft und mit der 13. Minute konnte ein Tor gegen Chemnitz erlangt werden. Klasse! Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit konnte noch ein Penalty geschossen werden, so dass es in die Halbzeit mit 2:0 ging. Gleich zum Anfang der zweiten Halbzeit hatten die Mädchen gute Chancen, 2 Penaltys zu erzielen. Leider ging dies daneben. Aber dennoch konnte in der 3. Spielminute der zweiten Halbzeit ein weiteres Tor geschossen werden, so dass es 3:0 für uns stand. Aber die Gegner versuchten ihr Glück und unser Torwart konnte 2 Penaltys abwehren. Man hat eben keine Chance gegen die Schuhgröße „45“. Auch hier gab es mit dem Erfurter Schiedsgericht Probleme, da sie uns ein Gegentor unterjubeln wollten und zeitgleich die Spielzeit um 1 Minute verkürzt hatten. Schade. 

 

Nun heißt es nächste Woche „Auf zum Endspiel“ nach Osternienburg. Dort treten wir gegen Cöthen und Osternienburg an. 

 

Simone Tröllmich


C-Mädchen gewinnen am 09.09.2017 gegen Freiberg mit 5:1 und gegen Erfurt 1:1 

 

Am 09.09.2017 fand der 4. Spieltag der Feldsaison in Freiberg statt. Für die C-Mädchen standen die Spielgegner aus Freiberg (3. der Tabelle) und aus Erfurt (1. der Tabelle) fest. 

 

In den ersten 8 Minuten der ersten Spielzeit gegen Freiberg war kein Tor in Sicht. Der gegnerische Torwart hat 2 Penaltys und 1 Tor souverän gehalten. Aber nach 5 Anläufen war das erste Tor geschafft und zur Halbzeit stand es 3:0 für Tresenwald. In der zweiten Halbzeit hat Freiberg durch ein Penalty ein Tor erzielt. Aber die Tresenwalder Mädchen schafften noch 2 weitere Tore und somit stand es zum Schluss 5:1 für Tresenwald. Stark gekämpft!!

 

Nun hieß es „Stark sein und Kämpfen“ gegen den Tabellen Ersten – Erfurt. Hier war ein tolles Spiel zu sehen. Gleich in der ersten Minute wurde ein Penalty der Erfurter von unserem Torwart gehalten. Das 0:1 für Erfurt fiel erst in der 14. Minute, kurz vor der Halbzeit. Bis dahin wurde von den C-Mädchen ein Superspiel hingezaubert. Nach der Halbzeit wurde erneut ein Penalty der Gegner von unserem Torwart gehalten. Und dann kam unsere Chance- endlich ein Penalty für uns und das Tor fiel. Es stand jetzt 1:1. Spitze. Schade nur, dass beim nächsten Penalty für uns die Zeit um 3 Sekunden überzogen war, ansonsten wären wir mit 2:1 in Führung gegangen. Aber unser Torwart behielt Nerven und hat noch 2 weitere Penaltys der Gegenseite gehalten. Zum Abschluss stand es 1:1 gegen Erfurt. Klasse Spiel!! 

 

Schade nur, dass die Fairness bei den Erfurter Eltern nicht gegeben war. Es ist eben schwer zu verkraften, mal nicht als eindeutiger Gewinner am Spieltag vom Feld zu gehen…. 

 

Simone Tröllmich


Mädchen C 2. Spieltag am 20.05.2017

 

Erfolgreich spielten die C-Mädchen am 20.05.2017 in Weimar gegen den Freiberger HTC mit 7:0. In den ersten 9 Minuten fiel kein einziges Tor und man hatte schon die Befürchtung, das Spiel würde mit 0:0 ausgehen. Aber ab der 10. Minute fielen dann die Tore. Zur 1. Halbzeit stand es 3:0 für die Macherner Mädchen. In der 2. Halbzeit fielen dann die restlichen 4 Tore, worunter auch 2 Penaltys durch uns geschossen wurden.

 

Die Mädchen hatten schwere Platzbedingungen, da auf einem Rasenfußballfeld gespielt werden musste. Der Ball hoppelte mehr über das Feld, als dass ein richtiges Spielen möglich war. Sogar den Schusskreis musste man sich „erdenken“. Aber die Mädchen kämpften.

 

 

Das 2. Spiel erfolgte gegen den ersten der Tabelle, dem Erfurter HC. Hier kam es teilweise zu harten Spielkämpfen am Tor, welche spannend sowohl bei den Eltern/Fanblock als auch bei den Spielern selbst begutachtet wurden. Zunächst führten die Erfurter mit 1:0 in der 12. Minute. Aber unser Torwart hat 2 Penaltys vorher durch den Gegner gehalten bzw. abgewehrt. Das war klasse. In der 14. Minute folgte dann der Ausgleich und alle jubelten, da ein Sieg gegen den Ersten der Tabelle möglich war. Aber leider sollte es nicht sein und die Erfurter schossen noch 2 Tore, so dass es am Ende 3:1 für Erfurt stand. Sehr schade, da es ein spannendes Spiel war.

Aber in der Gesamttabelle ist ersichtlich, dass der erste der Tabelle (Erfurt) nur ein Gegentor bis jetzt erhalten hat. Dies wurde von uns geschossen. Darauf können die Spieler und Eltern / Fanblock glücklich sein.

Simone Tröllmich

 


 

Letzte Punktspielturnier der B-Mädchen - 04.03.2017

Am letzten Spieltag der Mitteldeutschen Pokalrunde konnten sich unsere B-Mädchen noch vom 4. auf den 2. Platz verbessern.

Dabei ist besonders das Defensivverhalten hervorzuheben. So ließen unsere Mädchen in beiden Spielen nicht eine einzige echte Torchance des Gegners zu.Hier machte sich das kurzfristig anberaumte taktische Zusatztraining vom vergangenen Dienstag deutlich bemerkbar.

Bereits im ersten Spiel gegen Jena übernahmen die Mädchen sofort die Initiative und konnten zügig durch ein Tor von Johanna Pötzsch in Führung gehen. Kurz nach Beginn der 2. Halbzeit verwandelte Lili Morstein eine Strafecke zum 2:0.

 

Kurz vorm Ende der Partie kam auch noch Maja Fritz zu Ihrem allerersten Treffer und erzielte damit den Endstand von 3:0.

Die Mädchen spielten dominant und hatten das Spiel während der gesamten Dauer unter Kontrolle.

 

Auch im 2. Spiel gegen Weimar konnten unsere Mädchen schnell in Führung gehen. Mandy Keller setzte nach einem Angriff über rechts energisch nach und konnte den Ball zum Führungstreffer ins Tor schieben. Während des weiteren Spielverlaufs dominierten auch hier unsere Mädchen das Spiel klar und erarbeiteten sich mehrere hochkarätige Chancen. Dabei zeigte sich aber das Manko: die mangelnde Chancenverwertung. 

Pech hatten unsere Mädchen, als Johanna Pötzsch mit einem scharf geschossenen 7m-Ball am linken Pfosten scheiterte.

So wurde es in den letzten Sekunden des Spiels noch einmal spannend, als Weimar noch eine Strafecke zugesprochen bekamen. Aber auch diese Gefahr konnten unsere Mädchen bannen.

 

Groß war der Jubel, als Erfurt im letzten Spiel gegen Weimar nicht über ein 1:1 Unentschieden hinauskam und unsere Mädchen dadurch auf den 2. Platz in der Tabelle vorrückten.

 

Besonders hervorzuheben ist auch die hervorragende fehlerfreie Leistung von Sina Michel in der Abwehr. Außerdem ist bemerkenswert, dass in dieser Mannschaft nur 3 „echte“ B-Mädchen spielten. Alles andere waren C-Mädchen-Spielerinnen, die teilweise sogar noch in der nächsten Saison für die C spielberechtig sind.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

 

Henry Knop


28./29.01.2017 – Köthen:

Ostdeutsche Meisterschaft – Knaben  A

 

Nach den großartigen Leistungen der Knaben A in den Staffelspielen zur mitteldeutschen Meisterschaft im Hallenhockey und der erfolgreichen Endrunde (Platz 3) vergangene Woche trat der SV Tresenwald an diesem Wochenende wiederum in Köthen bei der Ostdeutschen Meisterschaft gegen 4 Berliner Clubs, Stralsund, Köthen und Dresden an.

 

Stralsunder HC – SV Tresenwald 0:4 (0:2)

Gleich zu Beginn wollten die Jungs aus Machern zeigen, dass mit Ihnen zu rechnen ist. Nach tollem Pass von Paul Ondrej erzielte Lennart Mende das frühe 0:1 durch einen sehenswerten Stecher. Die Tresenwalder drückten stark und zwangen so die sehr junge Mannschaft aus Stralsund zu Fehlern. Auch das kurzfristig anberaumte Eckentraining zeigte Erfolg, denn Kapitän Robin Großmann verwertete gleich die erste Strafecke durch einen satten Schuss ins linke Eck zum vielumjubelten 0:2. Auch danach war der SV Tresenwald drückend überlegen, konnte aber vor der Halbzeit die Führung nicht ausbauen. Nach der Pause bekam die Abwehr um Robin und Marcus Taubert mehr zu tun und auch Torwart Jonas Greiner musste einige Male eingreifen. Beste Chancen wurden von Jannik Hofmann herausgespielt, aber leider durch Norman Beykirch (Drehschuss knapp vorbei) und Paul (Alleingang) knapp vergeben. Auch Richard Mende konnte eine Riesenchance nicht einnetzen und sein Bruder Lennart setzte einen Stecher knapp neben das Tor. Die 3. Strafecke brachte dann aber doch das hoch verdiente 0:3 durch einen schönen Schlenzer von Paul ins obere rechte Toreck. Kurz vor dem Abpfiff traf dann auch noch Niclas Schmidt nach einem Konter für die feldüberlegenen Macherner zum Endstand von 0:4.

 

 

SV Tresenwald – Steglitzer TK 1:6 (1:3)

Gewarnt vom tollen Spiel der Steglitzer gegen den BSC wollten die Tresenwalder Jungs auch gegen Steglitz von Beginn an Druck machen. Das Spiel begann aber mit einem harten Einsteigen gegen Richard Mende, der verletzt ausgewechselt werden musste, später aber zum Glück weiterspielen konnte. In der 2. Minute gelang den Machernern ein guter Angriff über Jannik Hofmann, den Norman Beykirch zum 1:0 einschoss. Leider glichen die Steglitzer postwendend mit einer Strafecke zum 1:1 aus. Die Macherner stürmten aber weiterhin mutig nach vorn und hätten durch eine schöne Kombination über rechts durch Lennard und Richard Mende fast das 2:1 erzielt. Im direkten Gegenzug traf aber Steglitz zum 1:2 in der 5. Minute. Die Tresenwalder zeigten sich nun geschockt und der Druck der Berliner nahm stetig zu. Das Spiel wurde härter, was auch an den unsicheren und teils fehlerhaften Schiedsrichterentscheidungen in diesem Spiel lag. Nachdem mehrere Strafecken abgewehrt werden konnten, schlugen die Steglitzer kurz vor der Pause doch noch zum 1:3 zu. In der Pause versuchte Trainer Daniel Hanschmann seine Jungs noch einmal zu motivieren, aber die Berliner hielten das Tempo hoch und erzielten schnell das 1:4. Da sich die Fehler nun mehrten und auch eine der wenigen Chancen durch Lennart und Richard nicht genutzt werden konnten, erhöhte Steglitz nach weiteren Abwehrfehlern auf 1:5. Nun versuchten die Tresenwalder die Niederlage in Grenzen zu halten und die Abwehr zu stabilisieren. Bei einer Rettungsaktion von Torwart Jonas Greiner stürzte der Berliner Ramon van de Selt unglücklich auf die Schulter und musste verletzt ausgewechselt werden. Mit der anschließenden Strafecke stellte der Steglitzer TK den 1:6 Endstand her.

 

Berliner SC - SV Tresenwald 2:1 (2:1)

Nach einem völlig unsinnigen „Freundschaftsanstoss“ (warum eigentlich?) wurden die Tresenwalder kalt erwischt, sofort klassisch ausgespielt und schon stand es unnötigerweise nach nicht einmal 60 Sekunden 1:0. Gute Chancen durch Paul und Richard konnten in der Folge nicht genutzt werden. Nach einem feinen Angriff über Lennart scheiterte Paul am Berliner Torhüter. Die daraus resultierende Strafecke knallte Robin aber ins rechte obere Eck zum verdienten Ausgleich. Doch schon im Gegenzug stellte der BSC den alten Abstand wieder her und traf gegen die unter Druck stehende Macherner Abwehr zum 2:1. Ein Riesenfehler ermöglichte dem BSC das wahrscheinlich vorentscheidende 3:1, aber Torwart Jonas Greiner parierte in glänzender Manier und kratzte den Schlenzer aus dem Winkel. Danach erhielt Norman eine Strafzeit wegen Schlagens in den liegenden Schläger, aber seine Mannschaftskameraden retteten das knappe Ergebnis von 2:1 in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigten beide Mannschaften ein offensives Hockey mit vielen Chancen. Strafecken auf beiden Seiten wurden gut geschossen, aber genau so toll von den Torhütern abgewehrt. Der offene Schlagabtausch führte zu vielen Torszenen, aber keinen weiteren Treffern. So beendeten die Tresenwalder Jungs die Gruppe A als Tabellendritter und traten am Sonntag zum Spiel um Platz 5 gegen den TuS Lichterfeld an.

 

SV Tresenwald – TuS Lichterfelde 1:2 (1:2)

Ein besonderes Dankeschön gilt Jörg Hofmann vom HCLG, der aufgrund Personalengpässen beim SVT kurzfristig als Trainer für das Sonntagsspiel einsprang. Er bekam ebenso wie die Jungs gleich viel zu tun, denn die Berliner setzten die Macherner von Beginn an auf deren linker Abwehrseite massiv unter Druck. Krasse Fehler häuften sich und die Berliner markierten bereits in der 4. Spielminute das 0:1. Doch die Tresenwalder zeigten nun ihr Kämpferherz. Richard Mende tankte sich auf der rechten Seite durch und schloss den Angriff auch beherzt ab. Den Abpraller nutzte der mitgelaufene Niclas Schmidt zum lautstark bejubelten Ausgleich in der 7. Minute. Leider war man danach wieder einmal nach einem eigenen Treffer nicht konzentriert genug und kassierte prompt das 1:2 nach einer unnötigen Strafecke. Hervorzuheben ist das in diesem Spiel sehr starke Schiedsrichterteam aus Köthen (Roman Schönemann & Paul Kristian Picht). Nach der Pause erhöhte Lichterfelde weiter den Druck auf die Tresenwalder Abwehr, erzwang Fehler und unterband einen geregelten Spielaufbau der Macherner. Torwart Jonas Greiner musste einige Male in höchster Not eingreifen. Kapitän Robin Großmann rettete auf der Linie und schaltete sich nun immer öfter in den Spielaufbau ein. Als dann die Berliner einen 7m neben das Tor setzten (Trainer Jörg Hofmann nach dem Spiel: „Jonas hat den Ball neben das Tor geguckt.“) warfen die Macherner alles nach vorn. Plötzlich ergaben sich doch noch einige Möglichkeiten zum Sieg, denn Niclas schob einen selbst erkämpften Ball am leeren Tor vorbei, Richard Mende und Jannik Hofmann scheiterten am Torhüter und eine Strafecke wurde kläglich vergeben. Auf der anderen Seite musste Jonas Greiner noch dreimal sein ganzes Können aufbieten, so dass am Ende die Niederlage zwar sehr unglücklich ausfiel, aber der 5. Platz für den TuS Lichterfeld aufgrund des Chancenplus in Ordnung geht. Die Tresenwalder Jungs um Ihren Trainer Daniel Hanschmann können mächtig stolz auf eine erfolgreiche Saison und einen tollen 6. Platz bei der Ostdeutschen Meisterschaft sein.

 

Fazit: Schon die Qualifikation für eine Ostdeutsche Meisterschaft war für die Knaben A vom SV Tresenwald Machern eine herausragende Leistung. Die tollen Auftritte gegen teils mit zahlreichen Auswahlspielern besetzte Gegner und das erfolgreiche Abschneiden untermauerte nochmals die derzeitige Vormachtstellung des kleinen aber so erfolgreichen SV Tresenwald Machern in Sachsen in dieser Altersklasse. Nun gilt es weiter hart zu trainieren, die Jungs der „A2“ einzubinden und z. B. an der Eckenausführung zu arbeiten, um auch in der Feldsaison Erfolge erzielen zu können.

 

Für den SV Tresenwald spielten:

Kapitän Robin Großmann, TW Jonas Greiner, Norman Beykirch, Jannik Hofmann, Lennart Mende, Richard Mende, Paul Ondrej, Niclas Schmidt, Marcus Taubert

 

weitere Informationen, Mannschaftsaufstellungen, Ergebnisse etc. unter http://www.sachsenhockey.de/VVI-web/default.asp?lokal=MHV

 

Bericht & Fotos Thomas Greiner

 


Bildergalerie Mädchen B 29.01.2017


Endrunde Meister – Knaben A in Köthen am 21.01.2017

 

1. Halbfinale: SV Cöthener HC 02 – SV Tresenwald  1:4 (0:1)

 

Mit tollen nagelneuen Trikots trafen die Macherner Knaben A in der Endrunde in Köthen auf den großen Favoriten und gastgebenden Cöthener HC 02, welcher in den Gruppenspielen 35:3 Tore erzielt und alle Spiele gewonnen hatte. Taktisch von Trainer Daniel Hanschmann sehr gut eingestellt, hielten die Tresenwalder stark dagegen und brachten die Köthener ein ums andere Mal in Verlegenheit. Die überlegene Köthener Angriffsreihe um die Auswahlspieler Rosenkranz und Sonnabend scheiterte mehrfach an der überragenden Abwehr um Robin Großmann und Marcus Taubert sowie mit mehreren Strafecken an Torwart Jonas Greiner. Vorn gelangen einige tolle Spielzüge über Paul Ondrej sowie Lennart und Richard Mende. Wer weiß, was möglich gewesen wäre, hätten die Jungs die drei Strafecken genutzt und wären in Führung gegangen. So kam es jedoch, wie so oft im Sport: ein einziger Abwehrfehler genügte, ein Pass durch die Mitte und schon schob in der 10. Spielminute Köthens Nr. 10 Lukas Jüdicke zum 1:0 für den Gastgeber ein. Doch die Tresenwalder hielten weiter gut mit, Jannik Hofmann kurbelte nun im Mittelfeld und Norman Beykirch hatte so manch gute Aktion. Leider gelang aber kein Tor. Die Pausenansprache des Cöthener HC fiel recht laut aus und so rollte nach der Halbzeit Angriff auf Angriff Richtung Tresenwalder Tor. Nach einem tollen Spielzug erhöhte Simon Sonnabend auf 0:2. Kurz darauf musste Simon jedoch eine Strafzeit absitzen und nun versuchten die Tresenwalder alles, Lennart scheiterte in aussichtsreicher Situation gleich mehrfach. Kaum war die Strafzeit abgelaufen, erzielte Sonnabend das 0:3 und 5 Minuten vor dem Ende erhöhte Köthen auf 0:4. Die Tresenwalder ließen nun die Köpfe etwas hängen, Köthen wechselte durch und so kamen unsere Jungs 15 Sekunden vor Schluss nur noch zum Ehrentreffer durch Richard Mende.

 

2. Halbfinale: ESV Dresden – SSC Jena I 2:1 (1:1)

 

Im unerwartet ausgeglichenen 2. Halbfinale konnte sich Jena erst nach einer Strafecke in der letzten Spielminute knapp und sehr glücklich gegen Dresden durchsetzen.

 

Spiel um Platz 3: SV Tresenwald - ESV Dresden 1:0 n. P. (0:0)

 

Im Spiel um Platz 3 merkte man allen Beteiligten an, was auf dem Spiel stand. Beide Mannschaften agierten sehr nervös und es häuften sich die Fehler. Selten kamen gute Spielzüge zustande und im Sturm gelang wenig. Schon im Mittelfeld unterliefen haarsträubende Abspielfehler, so dass Torwart Jonas einige Male in höchster Not retten musste. Die größte Tat vollbrachte aber Marcus, der einen satten Schuss nach einer Strafecke mit dem Schläger auf der Linie abwehren konnte. Dresden musste seinerseits auf der Hut sein, denn die Macherner Sturmreihe hatte sich fest vorgenommen, wenigstens die Strafecken dieses Mal auszunutzen. Leider konnte Dresdens vielbeinige Abwehr aber einen stark geschossenen Ball von Jannik ins untere rechte Eck abwehren. Auch nach der Halbzeit änderte sich wenig am Spielverlauf, so dass Abwehr und Torwart oftmals nur mit knapper Not die Dresdener Führung verhindern konnten. Somit blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden und die zahlreichen und lauten Fans aus Machern fieberten dem Penaltyschießen entgegen. Schon kamen Erinnerungen an das im 7m-Schießen gewonnene Pokalendspiel in Meerane auf. Kapitän Robin versammelte die potentiellen Schützen um sich und Trainer Daniel schwor sein Team nochmals ein. Nach langen Vorbereitungen durch die Schiedsrichter trat Dresdens Auswahlspieler und Kapitän Anton Schwedler zum ersten Penalty an – und schoss vorbei. Nun lag die gesamte Verantwortung bei Paul, der nicht lange taktierte, sondern die Kugel ins untere rechte Eck zum 1:0 verwandelte. Jetzt war Dresden unter Druck. Die Dresdener Nr. 10 versuchte unseren Jonas auszuspielen, doch Jonas hielt. Nun konnte Jannik eigentlich einigermaßen beruhigt antreten, doch er vergab leider. Dies war aber schnell vergessen, denn die Dresdener scheiterten auch mit dem 3. Penalty an Jonas. Der Rest ging im Tresenwalder Jubel auf der Tribüne und auf dem Spielfeld unter, wo alle Spieler ihren Torwart Jonas umringten.

 

Finale: Cöthener HC 02 – SSC Jena I 4:3 n. P. (2:2; 2:1)

 

Im Finale überraschten die Jenaer durch ein tolles Spiel und brachten den Cöthener HC an den Rand einer Niederlage. Vor allem Spielmacher Simon König und Simon Eulitz überspielten mehrfach die unsicher wirkende Abwehr des Favoriten. Das Spiel endete 2:2 und musste nun auch per Penaltys entschieden werden. Endstand 4:3. Damit ist der Cöthener HC 02 mitteldeutscher Meister.

  

Kapitän Robin nahm die Urkunde für den 3. Platz entgegen und unsere Jungs stellten sich mit vor Stolz geschwellter und medaillenbehangener Brust für die Mannschaftsfotos auf. Die Turnierleitung lobte die fairen Mannschaften und bedankte sich auch bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, Trainern, Eltern und Angehörigen, ohne die die Jungs nicht ihrem Hobby nachgehen könnten.

 

PS: Alle Leipziger Mannschaften waren schon in der Vorrunde gescheitert. Das zeigt die tolle Arbeit in unserem kleinen aber feinen Machern! Die Tresenwalder sind somit Sachsens beste Mannschaft in der Altersklasse Knaben A, also so etwas wie der gefühlte Sachsenmeister!

 

 Für den SV Tresenwald spielten:

 

Norman Beykirch, TW Jonas Greiner, Robin Großmann, Jannik Hofmann, Lennart Mende, Richard Mende, Paul Ondrej, Niclas Schmidt, Marcus Taubert

 

 Endstand Meisterendrunde Knaben A

 

1. Cöthener HC 02

2.     2. SSC Jena I

 3.   3. SV Tresenwald

.       4. ESV Dresden

 

Ostdeutsche Meisterschaft am 28./29.01.2017 in Köthen

 

Nach internen Informationen wird der SSC Jena I nicht bei der ODM antreten; unklar ist aber, ob Dresden nachrücken kann. Daher ist auch unsicher, ob der SV Tresenwald als „Mitteldeutschland 2“ oder „Mitteldeutschland 3“ antreten wird und somit sind die exakten Spielzeiten vakant. Auf jeden Fall werden am 28.01.2017 3 Gruppenspiele und am Sonntag mindestens 1 Platzierungsspiel stattfinden. Nähere Informationen übermittelt Trainer Daniel Hanschmann sofort nach Bekanntgabe.

 

http://www.hockey.de/VVI-web/default.asp?lokal=OHV&innen=/VVI-web/Kalender/Kalender-DE.asp&auswahl=0&KalMonat=5&Kalender=10&Gruppe=0&KalJahr=2015

 

 

Bericht und Fotos: Thomas Greiner

 


3. Spieltag Meister – Knaben  A

 

Niclas vor noch ein „TOR“ oder „7 auf einen Streich“!!!

 

 

 

Pillnitzer HV – SSC Jena I 0:4 (0:1)

 

Jena mit einigen Schwierigkeiten, aber am Ende sicherem Sieg

 

Freiberger HTC – ATV Leipzig I 2:2 (0:0)

 

Alle „Tresenwalder“ hofften auf einen Freiberger Sieg, aber der ATV holte ein 0:2 auf und stand am Ende sogar kurz vor dem Sieg.

 

Pillnitzer HV – SV Tresenwald  0:7 (0:3)

 

Im ersten eigenen Spiel des Tages wollten sich die Macherner Jungs für das erwartete Entscheidungsspiel gegen den Freiberger HTC „einspielen“. Aber die Jungs fanden nicht richtig ins Spiel, Fehler häuften sich, Strafecken und die wenigen Chancen wurden vergeben und das für den aus beruflichen Gründen abwesenden Trainer Daniel Hanschmann eingesprungene Trainerduo Henry Knop & Tobias Greiner wurde immer nervöser. Doch dann erlöste Jannik Hofmann mit seinem 0:1 nach Strafecke die Mitspieler, Trainer und Fans. Nun nahm das Spiel Fahrt auf, plötzlich gelangen sensationelle Spielzüge, Niclas Schmidt spielte sich in einen wahren Rausch und erhöhte noch vor der Pause auf 0:3. Auch die 2. Halbzeit begannen die Tresenwalder wieder unerklärlich schwach, doch dann zeigte Niclas wieder sein Können und schon stand es 0:5. Da wollten auch die anderen Stürmer nicht nachstehen und so erhöhte Norman Beykirch auf 0:6 und Richard Mende stellte den Endstand 0:7 her.

 

SSC Jena I – ATV Leipzig I 2:2 (2:1)

 

Wieder hofften die Spieler und Fans aus Machern auf „Schützenhilfe“ gegen den ATV, aber Jena war auch aufgrund des Ausfalls von Valentin Meißner dieses Mal nicht so stark, hatte gegen total offensive Leipziger Schwierigkeiten bei der Ausnutzung zahlreicher Konterchancen und konnte nach einer vom ATV in letzter Sekunde vergebenen Strafecke am Ende froh über das Unentschieden sein.

 

SV Tresenwald – Freiberger HTC 5:1 (2:1)

 

Durch das Unentschieden des ATV war der 2. Platz für den SV Tresenwald schon gesichert, aber man wollte sich auf jeden Fall mit einem Sieg aus den Gruppenspielen verabschieden und ein Signal nach Köthen senden. Im Spielerkreis forderte Torwart Jonas Greiner volle Aufmerksamkeit und ein engagiertes Spiel gleich von Beginn an. Aber leider stand der Mittelblock nicht korrekt, so dass die sonst sichere Abwehr von Robin Großmann und Marcus Taubert nichts mehr gegen den Pass der Freiberger durch die Mitte ausrichten konnte und schon stand es 0:1. Doch gleich im Gegenzug konnten die Tresenwalder Jungs durch einen sehenswerten Treffer von Paul Ondrej ausgleichen. Plötzlich gelangen wundervolle Spielzüge und Niclas war es vorbehalten, vor der Pause den viel umjubelten Führungstreffer zu erzielen. Nach der Pause wollten die Jungs sofort nachlegen. Als nach einem tollen Solo Norman am Freiberger Torwart gescheitert war, schob Niclas den Nachschuss zum 3:1 ein. Jetzt zeigten die Macherner Jungs ihr bestes Hockey. Die Abwehr um Robin & Marcus lies nichts mehr zu, Jannik, Paul und Niclas wirbelten die Freiberger durcheinander und im Angriff versuchten Norman, Richard und Lennard Mende die endgültige Spielentscheidung herbei zu führen. Dabei hatte Lennard mehrere Großchancen auf dem Schläger, aber ein Tor wollte ihm an diesem Tag nicht gelingen. Mehr Glück hatte Paul, der einen Abpraller vom Pfosten zum 4:1 nutzte. Für den Endstand sorgte dann aber der Mann des Tages oder neudeutsch: „Man oft the Match“ Niclas Schmidt mit seinem 7. Tor, einem Abstauber unter dem gegnerischen Torwart hindurch zum verdienten 5:1. Somit schlossen die Tresenwalder die Staffel B als Gruppenzweiter ab und fahren am 21.01.2017 zur Endrunde um die  Meisterschaft.                                                                                                                           

In Köthen muss nun eine weitere Leistungssteigerung des gesamten Teams folgen, wenn man gegen den Cöthener HC 02 (6 Siege bei 35:3 Toren!) im Halbfinale bestehen will. Vor allem zu Beginn des Spiels und nach der Pause müssen Abwehr und Block sicher stehen und der Gegner muss (wenn irgend möglich) unter Druck gesetzt werden, denn das sind die Cöthener nicht gewohnt und könnten dann zu Fehlern in der Abwehr neigen…                                 

Vielen Dank für die tolle Teamleistung und natürlich auch ein herzliches Dankeschön an Trainer Daniel sowie an Eltern und Großeltern, die sich an Spieltagen, aber auch bei Testspielen und Trainingseinheiten so stark engagieren. Fast alle Jungs hatten ihre Eltern, Großeltern oder Bekannten nach Liebertwolkwitz mitgebracht, welche für eine sensationelle Stimmung auf den Rängen sorgten. Hervorzuheben ist dabei der jederzeit faire Umgang aller Macherner auf dem Platz, mit den Schiedsrichtern und auf den Rängen. Sicherlich ist es ein großer Vorteil, dass zwischenzeitlich mehrere Macherner Jungs beim Auswahltraining dabei sind und so ein kameradschaftliches Verhältnis zu den Spielern vom ATV, Freiberg oder Jena aufgebaut wurde.

 

PS: Auch Niclas und Jonas haben sich wieder „lieb“ J, schließlich will man ja gemeinsam nächste Woche Meister werden.

 

Thomas Greiner

 


Der Weihnachtsmann beim Hallenhockey

 

(Bericht des Pillnitzer HV)

Am Samstag, den 10.12.2016 war unser Verein erstmalig Gastgeber eines Hallenhockeyturniers für Kinder, welche altersbedingt noch nicht am Punktspielbetrieb teilnehmen. Diese insgesamt über 50, zwischen 6 und 9 Jahren alten Mädchen und Jungen, kamen aus Görlitz, Tresenwald, Chemnitz und aus Dresden-Friedrichstadt in „unsere“ Hockeyhalle. Wir selbst waren mit immerhin 3 Teams der von Jörn Haines geleiteten Freitagstrainingsgruppe am Start. Immerhin 56 Paarungen, Respekt für den Spielplanaustüftler, wurden als Kleinfeldvariante mit 4 Toren und sehr großzügiger Regelauslegung ausgetragen. Je 3 Spieler bildeten eine Mannschaft und versuchten emsig das im Training vermittelte Können nun in der Praxis anzuwenden. Ausdrücklich wurde auf das Registrieren der Spielresultate und das Erstellen von Tabellen verzichtet, sollte doch der Spaß und kein Leistungszwang im Vordergrund stehen. Dennoch durften sich nach jedem Spiel die Gewinner zwei und die Verlierer einen Goldtaler bei Turnierleiter Andre abholen und konnten so selbstständig die in den jeweils 7 Spielen gesammelten Punkte zählen. Es entwickelten sich für die Kinder, Trainer und Eltern spannende Spiele mit vielen Toren und durchaus schon erkennbaren Hockeyspielzügen. An Tränen kann ich mich nicht erinnern und das zuvor etwas befürchtete Chaos im Flohzirkus blieb aus, so dass sogar der straffe Zeitplan eingehalten werden konnte.

 

Im Turnierverlauf machte dann unter den kleinen Sportlern das Gerücht die Runde, dass der weihnachtliche Hoffnungsträger sogar noch persönlich vorbeischauen würde. Natürlich hatte keiner der Jungs und Mädchen Angst vor dem ehrwürdigen Besuch aus dem hohen Norden, und doch wurde es mucksmäuschenstill, als Knecht Rupprecht dann tatsächlich die Halle betrat. Hallo Weihnachtsmann, kann man Dich an unruhigen Trainingstagen auch mal kurzfristig einfliegen lassen?? Was, dann wärst Du nur noch unterwegs?! Jedenfalls war dieser nicht mit leeren Händen gekommen, wenngleich inzwischen seine Rute, laut eigener Aussage, auch dem allgemeinen Sparzwang zum Opfer gefallen war. Die Kinder waren auf Anfrage des Weihnachtsmannes nicht bereit, ihren Hockeyschläger ersatzweise zur Verfügung zu stellen und der Weihnachtsmann, ja selbst ein großer Hockeyfan, sah glücklicherweise keinen Anlass Vergehen zu bestrafen. So konnten die fleißigen Wichtel jedem Teilnehmer einen nicht ganz kleinen Schokoweihnachtsmann als Anerkennung für den heutigen Einsatz übergeben. Später kursierten noch die wildesten Verschwörungstheorien, laut denen Ex- Vereinspräsident Klaus Pietzsch der Weihnachtsmann gewesen sei. Wir als Verein distanzieren uns natürlich von derlei Behauptungen und die Eltern des kleinen Timmy (9), haben ja nun noch 14 Tage Zeit für überzeugende Gegendarstellungen.

 

Ebenfalls bedacht wurden übrigens die fleißigen und mutigen Schiedsrichter. Mutig, weil 5 der insgesamt 9 Unparteiischen aus unserer Knaben A Mannschaft stammten und heute das erste Mal überhaupt ein richtiges Spiel geleitet haben. Jeder, der selbst schon einmal gepfiffen hat weiß wie schwierig es ist, so schnell die richtige Entscheidung zu treffen und diese dann zu vertreten. Das habt ihr Toll gemacht Jungs und vielen Dank nochmals.

 

Was bleibt von so einem Tag? Glückliche und geschaffte Kinder welche sich sicher gern an diesen Tag erinnern werden. Natürlich auch geschaffte aber dann doch sehr zufriedene Organisatoren, welche sich hier noch einmal bei den vielen Helfern, Unterstützern und Kuchenspendern bedanken möchten. Ja, und vielleicht auch der Start eines zukünftigen Traditionsturnieres.

(Bericht des Pillnitzer HV)

 

 Kompletter Bericht und viele Fotos auf https://www.facebook.com/PillnitzerHV ...


12.11.2016

Toller Punktspielauftakt der A-Mädchen

 

Unsere A-Mädchen, die in der Hallensaison in der Mitteldeutschen Pokalrunde antreten, hatten im 1. Saisonspiel die Mädchen aus Borna zum Gegner.

 

Für die Bornaerinnen war es eine Premiere - zum allerersten Mal bestritt eine Bornaer Mädchenmannschaft ein Punktspiel (allerdings hatten einige Bornaer Mädchen in den Jahren zuvor bereits bei den Jungs mitgespielt).

 

Von daher sollte ein Sieg für unsere Mädchen drin sein. Die Defensive der Tresenwalderinnen stand gut und ließ keine nennenswerte Chance der Bornaerinnen zu. Mehrfach konnte der gegnerischen Verteidigung der Ball abgenommen werden und 2 dieser Situationen konnten unsere Mädchen auch zu Torerfolgen nutzen.

 

Noch nicht ganz so gut lief es im Offensivspiel. Viele Bälle kamen nicht bei Mitspieler an und es konnte kaum Wirkung aus eigenen Angriffen erzielt werden.

 

Trotzdem war der 2:0 - Sieg hochverdient und ein guter Start in die neue Saison.

 

Im 2. Spiel gegen Erfurt begannen unsere Mädchen hochkonzentriert. Die Defensive stand wieder sehr gut, aber jetzt wurden auch in der Offensive tolle Spielzüge gezeigt. Mitte der 1. Halbzeit konnte Elli Blesz dann eine Strafecke sensationell im linken oberen Eck versenken - 1:0 Führung für den SV Tresenwald.

 

Kurz darauf dann der schönste Spielzug des Tages: Nach einer tollen Kombination über die rechte Seite zwischen Karin und Antonia konnte Karin zum 2:0 einschieben.

 

In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dessen Verlauf die Erfurterinnen 2 Tore zum 2:2 - Ausgleich erzielen konnten.

 

Doch die Tresenwalderinnen steckten nicht auf und konnten durch eine Hereingabe von Antonia von der linken Seite mit 3:2 in Führung gehen - irgendwie fand der Ball von Karins Schläger den Weg ins Tor.

 

Die letzten Minuten überstanden unsere Mädchen mit großem Kampfgeist und konnten gegen Erfurt einen hochverdienten 3:2 - Sieg einfahren.

 

Im 3. Spiel wartete dann mit dem HCLG eine Mannschaft auf unsere Mädchen, die individuell hervorragend besetzt ist. Aber unsere Mädchen starteten hochkonzentriert und konnten die taktische Marschroute der Trainer Daniel Bortmann und Henry Knop perfekt umsetzen. Das defensive "Dreieck" zog sich bis zur Mittellinie zurück und ließ damit dem HCLG keine Räume nach vorn.

 

Im Umkehrspiel wurde der Ball klug behauptet und eine Kombination über Jasmin, Antonia und Karin konnte zum 1:0 genutzt werden.

 

Danach drückte der HCLG stärker und kam zu einigen Chancen. Doch unsere Torhüterin Vanessa konnte durch einige tolle Paraden einen Treffer der Leipzigerinnen verhindern.

 

Besonders hervorzuheben ist dabei Sophie, die bei einer Eckenserie der Gegnerinnen mehrfach getroffen wurde (hier hätte der Schiedsrichter eigentlich wegen gefährlichem Spiel abpfeifen müssen) und trotzdem jedes Mal wieder tapfer rausrannte und sich in die Schussbahn stellte.

 

Mitten in dieser Druckphase der Gäste konnte Karin nach einer Kombination über rechts auf 2:0 erhöhen.

 

Danach versuchten es die Leipzigerinnen mit der Brechstange und vielen Einzelaktionen, aber die Abwehr der Tresenwalder um Elli und Emily bzw. Johanna stand sicher und ließ keine nennenswerten Chancen mehr zu.

 

Überglücklich fielen sich die Mädchen beim Schlusspfiff in die Arme. 3 Spiele - 3 Siege - das hatte es für unsere Mädchen noch nie gegeben.

 

So kann es ruhig weiter gehen.....

 

Henry Knop

 


3. Platz für Tresenwalder Team beim 2. Ringelnatzcup in Wurzen

 

Auch dieses Jahr lud der HV Wurzen am 29.10.2016 wieder zum Ringelnatzcup, den wir als Vorbereitungsturnier für die anstehende Hallensaison nutzten. Mit dem Gastgeber Wurzen nahmen insgesamt 6 Mannschaften aus Sachsen am Turnier teil. Der Turniersieger sollte bei Spielen jeder gegen jeden ermittelt werden.

 

Die Tresenwalder waren mit großem Kader und hohen Erwartungen nach Wurzen gefahren, um sich dort so gut wie möglich zu platzieren. Zum Auftakt ging es gegen den Gastgeber aus Wurzen. Die Wurzener Jungs waren die große Unbekannte des Turniers, da sie die einzige Jugendmannschaft des Vereins sind, die erst ab dieser Hallensaison am Wettkampfbetrieb teilnehmen werden. Die Tresenwalder begannen hoch motiviert und gingen schnell 2:0 in Führung. Danach schaltete man etwas zurück und auch durch einige Wechsel kam der Spielfluss der Tresenwalder Jungs ins Stocken, sodass die Wurzener zu Chancen kamen, die sie dann auch nutzten und so den Ausgleich zum 2:2 erzielen konnten. Nun musste eine Reaktion der Tresenwalder folgen, diese wurde eingeleitet durch den Wechsel aller 5 Feldspieler. Nun war das Ziel klar vorgegeben, mindestens ein Tor sollte noch geschossen werden. Dies geschah dann auch, Fynn Stansch erzielte nach einer Strafecke mit einem flachen Schuss in die Ecke die 3:2 Führung. Quasi mit dem Schlusspfiff schloss Leonard Zschau einen Konter zum 4:2 ab. So konnte man einen gelungen Auftakt in das Turnier feiern.

 

Im zweiten Spiel ging es gegen die favorisierten Jungs des ATV Leipzig. Mit wohl etwas zu großem Respekt ging man in die Partie. Leider kam man nicht in die wichtigen Zweikämpfe und so stand es, trotz starker Paraden von Paul Ziebinsky im Tor der Tresenwalder, recht schnell 3:0. Doch dann fingen sich die Tresenwalder Jungs, man stellte das Spielsystem um und verstärkte die Defensive. Dadurch stand die Defensive kompakter und machte so den Raum für die Angriffe des ATV eng. Die Macherner Jungs kämpften bis zum Schluss um jeden Ball, sodass das Spiel nur mit 0:5 verloren ging. So deutlich das Ergebnis auch klingt, war das Spiel aber gar nicht. Abgesehen von der schlechten Anfangsphase der Tresenwalder konnte man trotzdem mit Einsatz und Kampfgeist zufrieden sein.

 

Nun war also fast sicher, dass der 1. Platz schon vergeben war und so mancher begann schon das Rechnen. Durch die Beobachtung der anderen Spiele stellte man sich nun darauf ein, dass es im dritten Spiel gegen den TSV Torgau wohl um den zweiten Platz ging. Torgau war mit einem starken Team angereist, deren Ziel es war, dass Spiel durch Diagonalbälle aus der Abwehr aufzubauen. So war nun also das oberste Ziel der Tresenwalder Jungs die Mitte dicht zuhalten. Dies gelang sehr gut, sodass die Torgauer ihre Bälle nun über die Banden spielen mussten. Aber auch dort wurden viele Bälle durch unsere starken Außenverteidiger Max Schumann und Nick Sroka abgefangen. Im Abwehrzentrum kämpfte Marek Ondrej um jeden Ball. Bei Ballgewinn schaltete man schnell um und spielte die Bälle steil auf die lauernden Stürmer, die aber leider an der Abwehr und am starken Torhüter der Torgauer sich die Zähne ausbissen. So kam es wie es kommen musste, einmal nicht aufgepasst und schon lag man 0:1 hinten. Infolge dessen investierte man mehr in die Offensive um noch mindestens ein Tor zu erzielen. Ließ dabei aber auch ein ums andere Mal die Defensive außer Acht, sodass Paul Ziebinsky ein ums andere Mal glänzend retten musste. Doch der Aufwand wurde belohnt und man konnte durch Richard Zinecker noch den 1:1 Ausgleich erzielen.

 

Im vierten Spiel ging es gegen die sieglose Mannschaft des LSC. Nun zahlte sich der große Kader der Tresenwalder Mannschaft aus, so bekamen einige Spieler eine Pause und andere Spieler sprangen ein und konnten sich beweisen und einen ungefährdeten 3:0 Sieg feiern. Franz Schubert und Moritz Schwarz hielten die Abwehr zusammen, sodass für das Tresenwalder Tor keine Gefahr bestand. In der Offensive wurden immer wieder die Positionen und Spieler getauscht, worunter das Zusammenspiel aber nicht litt. Damit kam die Abwehr des LSC nur schwer zurecht und so hätte das Ergebnis auch noch durchaus höher ausfallen können.

 

Im letzten Spiel des Tages musste nun ein möglichst hoher Sieg her um mit der Mannschaft aus Torgau gleich zuziehen, die aber noch das bessere Torverhältnis hatte. Es ging gegen den PSV Chemnitz, die Tresenwalder Jungs begannen stark, spielten gut nach vorne und erarbeiteten sich viele Chancen, die sie aber leider ungenutzt ließen. Wie Effizienz geht sah man dann auf der anderen Seite die Offensiv der Chemnitzer, die eigentlich nicht stattfand, kam einmal vor das Tresenwalder Tor und netzte eiskalt ein. Die Tresenwalder waren nur kurz geschockt und sahen sich nun einer kompakten Defensive gegenüber, vergeblich rannte man an spielte sich  ein ums andere Mal fest. Kurz vor Schluss dann die Erlösung, wieder war es Fynn Stansch der nach einer Strafecke flach in die Ecke den 1:1 Ausgleich erzielte. Danach probierte man noch den Siegtreffer zu schießen, doch letztendlich war das Unentschieden im Blick auf das ganze Spiel gesehen gerecht, man hatte einfach seine Chancen nicht genutzt.

 

So belegte man dann schlussendlich einen verdienten und zufriedenstellenden 3. Platz. Die Tresenwalder Jungs hatten Spaß am Spiel und auch die Breite des Kaders lässt uns hoffungsvoll auf die anstehende Hallensaison gucken.

 

Ein großes Dankeschön gilt nochmal den zahlreich mitgefahren Eltern, die uns unterstützten und Paul Ondrej der als Schiedsrichter und Co-Trainer fungierte.

 

Für den SV Tresenwald spielten: Leonard Zschau (C), Paul Ziebinsky (TW), Alfred Mäß, Marek Ondrej, Kurt Philipp, Aaron Reißig, Franz Schubert, Max Schumann, Moritz Schwarz, Nick Sroka, Fynn Stansch, Richard Zinecker

 

Auf eine erfolgreiche Hallensaison.

 

 

Tobias Greiner

 


Herzlichen Glückwunsch unseren C-Mädels zum 6. Platz bei der mitteldeutschen Meisterrunde

 

Am 24.09.2016 fanden die Platzierungsspiele 5.-8. Platz der C-Mädels im Sportpark Tresenwald statt. Da Jena nicht angetreten war, hatten wir schon den 7. Platz sicher.

 

Das erste Spiel gegen den Cöthener Hockeyverein begann mit einem Penalty durch unsere C-Mädels und wir gingen in Führung. Leider schafften die Gegner durch ein Penalty den Ausgleich und gingen danach mit einem Gegentor in Führung, es stand 2:1 für Cöthen. Aber bis zur 1. Halbzeit holten unsere Mädels durch Penalty und Tor auf und zur Halbzeit stand es 3:2 für SV Tresenwald. Auch ein großes Lob an den Torwart, dass sie viele Bälle gehalten hat.

 

Jetzt ging es zur 2. Halbzeit und die Mädels waren motiviert, das Spiel zu gewinnen. Dies gelang auch mit Penalty und Toren, so dass das erste Spiel mit 5:2 für unsere Mädels ausging. Sie waren total glücklich, da der 6. Platz schon entschieden war.

 

Nun hieß es im 2. Spiel HCLG Leipzig in die „Knie“ zu zwingen, um auf den 5. Platz zu kommen. Und dieses gesamte Spiel war spannend bis zur letzten Minute.

 

Zur Halbzeit stand es 2:2 durch Penalty und Tore. Wir begannen die 2. Halbzeit mit Führung durch ein Tor und mussten uns dann aber mit einem Penalty der Gegner geschlagen geben, so dass es zum Ende der 2. Halbzeit 3:3 stand. Leider hätten wir das Spiel gewinnen müssen, um den 5. Platz zu erreichen.

 

Aber die Mädels können mit dem 6. Platz stolz auf sich sein. Zumal wir bei den letzten Meisterrunden immer den 1. Platz „von hinten“ hatten.

 

Vielen Dank auch an die Muttis und Vatis für das tolle Buffet und die Fanunterstützung.

 

Simone Tröllmich

 


Passable Ergebnisse der C-Knaben beim Heimturnier

 

Die C-Knaben des SV Tresenwald hatten am Samstag, den 3. September, ein Heimturnier in Machern.

Gleich im ersten Spiel hieß der Gegner Torgau. Das Hinspiel gegen Torgau hatten die Tresenwalder  mit 3:1 gewonnen. Diesmal schaute das Ganze ein bisschen anders aus. Torgau ging schnell mit 1:0 in Führung, dies konnte aber durch eine tolle Aktion von Kurt ausgeglichen werden. Aber schnell folgten weitere Tore für Torgau, so dass es bereits 1:4 stand, als der Schiedsrichter einen Penalty für Tresenwald gab. Dieser wurde von Jannes ausgeführt und er verkürzte mit einem tollen Schuss in die rechte Ecke zum 4:2. Das Glück der Jungs aus Machern hielt aber nicht lange an. Die Torgauer schossen noch zwei weitere Tore, so dass die erste Halbzeit mit 6:2 endete. Auch die zweite Halbzeit begann wie die erste. Gleich ein Tor für Torgau. Aber dann zeigte Franz sein Können und schoss ein schönes Tor mit einem Schlenzer und verwandelte auch kurz darauf einen Penalty, so dass es 7:4 stand. Nach zahlreichen Paraden von unserem Abwehrmann Magnus und unserem Torhüter Erik gelang es Torgau noch zwei weitere Tore zu schießen, so dass das Spiel 9:4 endete.

Trotz einer Niederlage war es ein sehr torreiches und erfolgreiches Spiel für die Knaben.

 

 

Es stand eine sehr lange Pause an, bis die Jungs auf ihren Angstgegner aus Köthen trafen. Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr ausgeglichen, aber die Köthener gingen nach anderthalb Minuten in Führung, nach zwei Minuten folgte auch schon das 2:0. Aber davon ließen sich die Tresenwalder Jungs nicht kleinkriegen. In der vierten Minute gab der Schiedsrichter das Zeichen auf Penalty. Diesmal war Kurt an der Reihe, er spielte den Torwart von Köthen gekonnt aus, schoss den Ball aber dann – leider – mit einem scharfen Schlag ganz knapp am linken Pfosten vorbei. Bis zur zehnten Minute gab es einige Hürden, die Erik im Tor alle sauber bewältigte. Jedoch schoss Köthen in der 12. Minute das 3:0, was aber gleich von Kurt mit einem tollen Schlag kompensiert wurde. In der letzten Sekunde wurde Köthen noch ein Penalty zugesprochen, aber Erik, welcher super das Tor abdeckte, lenkte ihn am rechten Pfosten vorbei. Somit endet die 1. Halbzeit 1:3. Die zweite Halbzeit begann gleich mit einer Attacke aus Sicht der Köthener, aber Jonas und Magnus stoppen sie mit einer tollen Aktion am Schusskreisrand. In der dritten Minute gab es dann eine riesige Chance für Jannes und Franz – leider kein Tor. Aufgrund von kleinen Fehlern in der Macherner Abwehr kam es zum 4:1 Treffer für Köthen. In der neunten Minute wurde Tresenwald erneut ein Penalty zugesprochen, Jannes sollte nochmal sein Glück versuchen, leider war die Zeit zu kurz. Gleich darauf schaffte Köthen mit einem starken Konter den fünften Treffer in das Tor aus Machern. Und wie in der ersten Halbzeit hatte Erik es wieder in der letzten Minute mit einem Penalty zu tun. Aber wieder kein Tor! Das Spiel endete 5:1. Was ein sehr starkes Ergebnis gegen die Tabellenersten ist.

 

Im letzten Spiel hieß der Gegner dann Erfurt. Die erste Halbzeit verlief relativ unspektakulär und wurde mit einem 3:0 für die Jungs aus Thüringen gewertet. In der zweiten Halbzeit wurde es aber nochmal spannend. Sie begann mit einem Eigentor auf Tresenwalder Seite. Aber es folgen zwei Penaltys, welche Franz und Jannes sicher verwandelten. Die Erfurter bewiesen aber, dass sie auch Penaltys schießen können und schossen das 5:2. Dann folgte noch ein Penalty für Magnus, er spielte sich den Ball aber leider an den Fuß, so dass der Schiedsrichter sich für den Abschlag für den EHC entschied. Der Erfurter Hockey Club schoss im weiteren Spielverlauf noch weitere vier Tore, so dass das Spiel 9:2 endete.

 

Die Spiele Hockey C- Knaben des SV Tresenwald gingen leider alle drei mit einem Sieg für die Gegner aus, aber besonders glücklich sind die Trainer über die zwei Penalty-Tore von Jannes, welcher erst sein zweites Punktspielturnier bestritt. Auch die Paraden des Torhüters Erik waren wie immer klasse.

 

Ein riesengroßes Dankeschön geht auch an die Eltern der Jungs, die alle Gäste fleißig mit Kaffee und Kuchen versorgten.                                                                                       

 

                                                                                                      Jasmin Sroka & Julian Winter

 


B-Mädchen hatten viel Spaß beim Wuselhuhnturnier

 

Ein tolles Wochenende erlebten unsere B-Mädchen beim Wuselhuhnturnier in Köthen. Das Turnier war von den Gastgebern glänzend organisiert. Insgesamt waren ca. 50 Teams am Start und unsere Mädchen konnten sich auch mal gegen Teams aus den alten Bundesländerun testen. Übernachtet wurde in Zelten, tagsüber konnte im angrenzenden Bad geplanscht werden und auch sonst gab es viele Möglichkeiten, ein lustiges Wochenende zu verbringen. Höhepunkt war das Bingo am Sonnabend Abend. Alles in allem eine schöne Erfahrung für unsere Mädchen.


20.03.2016

Hockey-Miniturnier in Machern

 

Am Sonntag, den 20.03.2016, fand im Sportpark Tresenwald ein Mini-Hockeyturnier für die jüngsten Hockeyspieler statt. Dabei spielen 3 Kinder pro Team auf halbem Hallenfeld auf insgesamt 4 Tore.

Neben 6 Teams des SV Tresenwald waren der HCLG Leipzig, ATV Leipzig sowie Leipziger SC mit jeweils 2-3 Teams am Start.

Auf beiden Plätzen wurde eifrig gekämpft und alle hatten riesigen Spaß dabei.

Vielen Dank an alle Helfer!

 

Weiter Bilder gibt es unter diesem Link...


13.03.2016

D-Kinder bei Turnier in Torgau am Start

Für die meisten Mädchen und Jungen unserer D-Kinder-Mannschaft war es das erste Turnier überhaupt und demzufolge mussten unsere D's bei Turnier in Torgau noch viel Lehrgeld zahlen. Aber trotzdem schlugen sie sich wacker, kämpften um jeden Ball und steigerten sich im Turnierverlauf.

Schade, dass es mit dem ersten Tor noch nicht geklappt hat - Chancen dazu gab es vor allem im letzten Spiel ausreichend.

 

Für den SV Tresenwald waren dabei: Jonas Bellmann, Philipp Reimann, Ben Gäbler, Katharina Posselt, Johanna Tegtmeier, Erik Herrmann, Maja Fritz, Priya Köhler-Wolter, Magnus Theuerkauf.

 

Weiter Bilder gibt es unter diesem Link...


16.01.2016

Nur ein Punkt für die Hockeyherren beim vorletzten Punktspielturnier

 

Den Klassenerhalt hatten sich die Tresenwalder bereits vor diesem Turnier gesichert. Jetzt wollten die Tresenwalder nochmal die Favoriten ärgern.

Im 1. Spiel gegen den LSC (Hinspiel 2:3) sah das auch lange Zeit richtig gut aus. Die Macherner dominierten das Spiel klar und konnten durch Daniel Hanschmann (Strafecke) und Max Pietschmann mit 2:0 in Führung gehen. Noch vor der Pause fiel das 3:0 nach einer sehenswerten Kombination zwischen Steffen und Henry Knop - Max Pietschmann brauchte dann nur noch ins leere Tor einzuschieben.

In der 2. Halbzeit wurde der LSC stärker und konnte relativ schnell 3 Tore zum Ausgleich erzielen. Steffen Knop brachte mit einem sehenswerten Lupfer die Macherner nochmals in Führung, aber kurz vor Spielschluss glich der LCS wieder aus zum 4:4 - Endstand.

Gegen Dresden kamen die Macherner leider nicht richtig zum Zug (Hinspiel 1:9) und lagen bis kurz vor Spielende mit 0:3 zurück. Erst in den letzten Minuten wurden die Tresenwalder Herren gefährlich und konnten durch einen verwandelten 7m-Ball (Daniel Hanschmann) und ein weiteres Tor von Henry Knop auf 2:3 verkürzen. Dadurch wurde das Spiel noch einmal spannend, aber Dresden war clever genug, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

 

Unsere B-Knaben hatten bei ihrem Heimturnier leider das Handycap, dass beide Jenaer Mannschaften zu dem Spieltag nicht anreisten. So fand von den 3 für die Tresenwalder angesetzten Spielen nur das Match gegen den Spitzenreiter ATV statt. Hier waren unsere Jungs chancenlos und verloren 0:3.

 


16.01.2016

2. Spieltag Pokal – Knaben  A

 

Am Ende zwei verdiente Siege für den SV Tresenwald Machern

 

 

 

Vimaria Weimar – SV Tresenwald  1:4 (1:2)

 

Im ersten Spiel des Tages traf Vimaria Weimar auf den SV Tresenwald. Das Spiel hatte kaum begonnen, da erzielte Richard Mende schon das 0:1, aber im Gegenzug traf auch Weimar zum 1:1. In der 4. Minute erzielte Norman Beykirch die erneute Führung zum 1:2 nach einem schönen Diagonalpass von Niclas Schmidt. Die Tresenwalder Jungs waren nun überlegen und hätten durch zwei Strafecken (jeweils Paul Ondrej auf Robin Großmann) die Führung erhöhen können (müssen). Doch beide Flachschüsse von Robin gingen knapp am linken Pfosten vorbei. Im Gegenzug hatte der SVT dann Riesenglück, als ein Weimarer Stürmer völlig frei vor dem Tor über den Ball schlug. In der 10. Minute rauschte ein Pass durch die Mitte an drei Tresenwalder Abwehrspielern vorbei, aber Torwart Jonas Greiner stand goldrichtig und konnte den Ball abwehren. Kurz vor der Pause rettete Jonas dann nochmals gegen einen völlig freien Spieler. Im Gegenzug hätte Max Schumann nach perfektem Pass von Richard eigentlich zur sicheren Pausenführung einlochen müssen – doch er traf den Ball nicht richtig.

 

Nach der Pause verflachte das Spiel ohne große Chancen auf beiden Seiten. Nach der dritten leider wieder vergebenen Strafecke für den SVT musste Jonas in der 22. Minute mehrere Großchancen von Weimer vereiteln, doch im direkten Gegenangriff erzielte Richard das 1:3 nach einem schwere Torwartfehler. Kurz vor dem Abpiff bestaunten die wie immer zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern, Geschwister und Fans aller Mannschaften dann das Tor des Tages: Richard fing einen Abschlag von Weimer ab, brach rechts an der Bande (wo eigentlich kein Platz war) durch und schoss (in eine gar nicht vorhandene Lücke) aus unmöglich spitzem Winkel zum umjubelten Sieg ins Weimarer Tor. So war auch zu verschmerzen, dass die vierte Strafecke in der Schlussminute wieder nicht zum Erfolg führte.

 

 

Pillnitzer HV – SSC Jena II (SG) 1:1 (1:1)

 

 

SSC Jena II (SG) - Vimaria Weimar 4:3 (2:1) mit 3 Treffern in den letzten 90 Sekunden

 

 

 

Pillnitzer HV – SV Tresenwald  0:2 (0:2)

 

Für das zweite Spiel schwor Trainer Daniel Hanschmann seine Truppe im Spielerkreis ein und forderte volle Aufmerksamkeit und ein engagiertes Spiel gleich von Beginn an. Das nahmen sich die Jungs zu Herzen und die Abwehr um Markus Taubert sowie Robin und Paul machte die Räume dicht. Davor versuchten Fynn Stansch und Niclas die Bälle der Pillnitzer abzufangen. Nach einem Fußfehler und Schiedsrichterpfiff schnappte sich Niclas den Ball, lief über das ganze Feld und schob überlegt ins rechte untere Eck zum 0:1 ein. Es folgten (sicherlich nicht ganz unberechtigt) lautstarke Proteste des Pillnitzer Trainers und der Eltern, denn der Ball hatte nach dem Pfiff nicht geruht. Doch die Tresenwalder Jungs ließen sich davon nicht ablenken und so gelang Richard mir seinem vierten Tor durch einen tollen Stecher nach sensationellem Pass von Robin die umjubelte Führung zum 0:2. Mit der Pausensirene hätte Pillnitz fast den Anschlusstreffer erzielt, aber erst rettete Jonas und danach stand Paul goldrichtig auf der Linie.

 

Wie im ersten Spiel kamen nach der Pause beide Teams kaum noch zu Chancen. Doch 5 Minuten vor dem Ende mehrten sich die Angriffe der Pillnitzer, die nach (berechtigten) Protesten eine Strafecke erhielten, da Jonas einen Ball mit seinen Schützern außerhalb des Schusskreises abgewehrt hatte. Die sehr gut ausgeführte Ecke hielt Jonas und den Nachschuss rettete Richard auf der Linie. Nun warf Pillnitz alles nach vorn und die Tresenwalder Jungs hatten schwer zu kämpfen. Norman rettete in der vorletzten Minute allein auf der Linie und Jonas konnte durch einen Reflex mit der linken Fanghand einen Schuss abwehren. Die Schlusssirene übertönte dann den Siegesjubel der Spieler und Fans des SV Tresenwald. Somit können die Jungs vom SVT als souveräner Tabellenführer zum letzten Spieltag nach Weimar fahren.

 

Für den SV Tresenwald spielten:

Norman Beykirch, TW Jonas Greiner, Robin Großmann, Richard Mende, Paul Ondrej, Niclas Schmidt, Max Schumann, Fynn Stansch, Marcus Taubert (leider verletzt: Lennart Mende

 

Thomas Greiner


13.12.2015

Die Herren des SV Tresenwald erringen bei ihrem Heimturnier vor lautstarker Fan-Kulisse 2 Siege und können sich im Mittelfeld platzieren. Dem 4:1 gegen Görlitz folgte in einer spannenden Partie gegen Bautzen ein hart erkämpfter 5:4 - Sieg.

Die B-Mädchen spielen 2:2 gegen Erfurt und gewinnen 3:1 gegen Weimar.


12.12.2015

B-Knaben zweimal erfolgreich: 2:0 gegen den Cöthener HC und 5:0 gegen ATV Leipzig II.

Auch C-Mädchen starten mit Teilerfolg: 1:1 gegen Jena, außerdem 1:5 gegen Leipziger SC.

A-Mädchen büßen 2. Tabellenplatz durch 2 Niederlagen gegen Jena (0:4) und Meerane (0:2) ein.

C-Mädchen mit guter Leistung am ersten Spieltag

 

Die Erwartungen unserer C-Mädchen am ersten Spieltag der Hallensaison in Meerane waren nicht allzu hoch. Zu klar war der Abstand gegenüber den anderen Mannschaften während der Feldsaison - die meisten Spiele wurden hoch verloren.


Dementsprechend stellte Henry Knop, der kurzfristig für Aline Friebertshäuser als Trainer eingesprungen war, die Mädchen auch ein. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die meisten Macherner Mädchen wesentlich jünger als die meisten Gegenspielerinnen sind - für die nächste Saison besteht also gute Hoffnung auf ein erfolgreiches Abschneiden.


Im ersten Spiel wartete mit dem Leipziger SC gleich einer der Favoriten auf die Tresenwalderinnen. Diese wurden ihrer Favoritenrolle auch sofort gerecht und gingen schnell 2:0 in Führung.


Aber dann wurden unsere Mädchen stärker und Johanna Pötzsch konnte durch energisches Nachsetzen ein Penalty heraus holen und dies dann auch clever zum 1:2 Anschlusstreffer verwandeln.


Bis zur Halbzeitpause konnten die Tresenwalder C-Mädchen dieses Ergebnis vor allem mit einer starken Abwehrleistung halten. Leider ging in der 2. Halbzeit der taktische Faden etwas verloren und der Leipziger SC konnte noch klar mit 5:1 gewinnen.


Die Pause bis zum nächsten Spiel gegen Jena nutzte Trainer Henry Knop, um mit den Mädchen nochmal die Taktik durchzusprechen. Und diese setzen die Tresenwalder Mädchen dann auch von der ersten Minute an erstaunlich gut um. Die Stürmerinnen Nele, Vanessa und Lia blockten die Jenaerinnen, super dirigiert durch Johanna im Mittelfeld, schon weit in deren Hälfte ab, so dass diese überhaupt nicht ins Spiel kamen. Falls doch ein Ball durchkam, standen hinten Emily und Mandy ganz sicher und fingen alle Bälle weg. Und dann gab es Mitte der 2. Halbzeit einen Spielzug, der vor dem Spiel genauso an der Taktiktafel durchgesprochen wurde. Mandy spielte auf Johanna, diese legte sich den Ball selbst über die Bande in den Schusskreis, setzte nach - und verwandelte zur 1:0 Führung.


Ganz konzentriert spielten unsere Mädchen weiter und brachten so die Gegnerinnen und vor allem deren Trainer fast zur Verzweiflung. Nur Mitte der 2. Halbzeit waren sie kurz unaufmerksam und die Jenaerinnen konnten ausgleichen. Aber unsere Mädchen waren an diesem Tag stark genug, um das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Glückwunsch zu diesem Teilerfolg, der nicht unbedingt zu erwarten war.


Ein besonderer Dank gilt Anna-Lena, die kurzfristig für die erkrankte Stammtorhüterin Charlotte (Gute Besserung!) eingesprungen war und mit einer ganz starken Leistung die Gegnerinnen teilweise zur Verzweiflung brachte.


Henry Knop



06.12.2015

Guter Einstieg der Knaben-A in die Hallensaison (Pokal)

 

Am diesjährigen Nikolaustag fand der erste Spieltag der Hockey-Hallensaison 2015/2016 der Knaben A im heimischen Sportpark in Machern statt. Trainer Daniel Hanschmann hatte sein Team beim Abschlusstraining nochmals eingeschworen und auch auf technische und taktische Defizite hingewiesen.

Das erste Spiel zwischen dem SV Tresenwald und  dem Pillnitzer HV begann mit einem für die Macherner Jungs positiven Paukenschlag. Gleich beim ersten Angriff wurde eine Strafecke herausgeholt, die konsequent verwertet wurde. Nach Hereingabe durch Richard Mende verwandelte Eckenschütze Robin Großmann mit einem  scharfen und platzierten Flachschuss ins rechte Eck. Die wie immer zahlreich erschienenen Eltern und Fans (dies Mal mit vielen Großeltern) jubelten und sahen ihr Team schon vor einem Schützenfest. Doch das erlösende 2:0 fiel nicht, da viele technische Fehler und vergebliche Sololäufe das Tresenwalder Spiel hemmten. So entwickelte sich ein spannendes Spiel mit einem glücklichen 1:0-Sieg, der bei der Abwehr von zwei Strafecken in der letzten Minute am seidenen Faden hing.

Nach dem 0:1 in letzter Minute im 2. Spiel SSC Vimaria Weimer – SSC Jena II (SG) und einem überlegenen 7:0 des Pillnitzer HV gegen SSC Vimaria Weimar fand das letzte Spiel zwischen dem SSC Jena II (SG) und den Macherner Knaben A statt. Jena zeigte ein technisch gutes Hockey und schnürte die Tresenwalder in der eigenen Hälfte ein. Nach einer Strafecke in der 3. Spielminute wehrte Niclas Schmidt nach einer tollen Reaktion von Torwart Jonas Greiner den hohen Nachschuss auf der Torlinie mit dem Schläger gekonnt ab. Die nun klar überlegenen Jenaer konnten aber ihren Feldvorteil nicht in einen Torerfolg umwandeln; u. a. rettete in der 6. Minute Jonas mit toller Parade. Im Gegenzug hätte Richard Mende fast das 1:0 erzielt, scheiterte jedoch an der dicht gestaffelten Abwehr der Jenaer. Nach dem nächsten Angriff der Jenaer erkämpfte sich Paul Ondrej den Ball, passte auf Richard Mende, der allein auf den Torwart zulief und durch die Schoner vollendete. Das Spiel wurde nun besser und wogte hin und her. In der 18. Minute erzielte wiederum Richard Mende das 2:0 nach einem Konter. Im Überschwang der Gefühle vergaßen die Macherner aber nun die bis dahin tolle Abwehrarbeit und so konnte Jena auf 1:2 verkürzen. Nun wurde es nochmals spannend und die heimischen Fans zitterten um den Sieg. Nach einem tollen Endspurt beider Mannschaften mit vielen Chancen auf beiden Seiten blieb es aber beim 2:1 für den SV Tresenwald.

So ging der erste Spieltag mit zwei knappen Siegen erfolgreich zu Ende. Vielen herzlichen Dank an Trainer Daniel Hanschmann, das Kampfgericht um Sarah Würker, das jederzeit gut und erfreulich fair pfeifende Schiedsrichterduo Max Weihmann und Tobias Greiner, die vielen Macherner Fans und alle Spieler.

 

Thomas Greiner

 

An den Siegen beteiligt waren: Niclas Schmidt, Robin Großmann, Richard Mende, Fynn Stansch, Norman Beykirch, Paul Ondrej, Max Schumann, Lennart Mende, Marcus Taubert, Jonas Greiner

Für die C-Knaben gab es an diesem Wochenende nach einem 2:1-Sieg gegen Niesky eine 0:6-Niederlage gegen Torgau.


28.11.2015

 B-Mädchen starten mit Sieg und Niederlage in die Hallensaison 2015/165.


Unsere B-Mädchen, die in der Hallensaison wieder als Spielgemeinschaft mit dem HCLG Leipzig antreten, hatten gleich am ersten Spieltag Heimrecht.

Leider bestand im Vorfeld nicht die Möglichkeit, ein gemeinsames Training zu absolvieren. So mussten sich die Mädchen direkt im 1. Punktspiel aufeinander einstellen.

Das klappte erstaunlich gut. Die Tresenwalder legten gegen den Freiberger HTC richtig gut los und konnten nach einer ausgeglichenen Anfangsphase durch einen sehenswerten Rückhandschlenzer von Lena in Führung gehen.

Durch einen unnötigen Abspielpatzer in der Abwehr kamen die Freiberger aber kurz darauf zum Ausgleich.

Nach der Halbzeitpause drehten die Tresenwalder auf und hatten das Spiel jederzeit im Griff. Folgerichtig fielen durch Jasmin und Sophia weitere Tore zum hochverdienten 3:1 - Endstand.


Gegen den Favoriten Leipziger SC hatten unsere Mädchen bereits in der Anfangsphase größere Probleme, da die Gegnerinnen sehr offensiv angriffen. Trotzdem gab es die ersten klaren Chancen für unsere Mädchen. Leider mißlang in dieser Phase eine Strafecke für die Tresenwalderinnen aufgrund einer ungenauen Hereingabe.

Im Gegenzug kamen der LSC zu seiner ersten Strafecke, die die Leipziger Mädchen zur 1:0 Führung verwandeln konnten.

Aber noch vor der Pause wurden unsere Mädchen spielbestimmend und kamen durch Lena zum Ausgleich - wieder stark gemacht mit einem Rückhandheber aus spitzem Winkel.

In der 2. Halbzeit verloren unsere Mädchen leider etwas den Spielfaden und der LSC wurde immer stärker. So kam es nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr zum verdienten 2:1 für den LSC.

Aber unsere Mädchen steckten nicht auf und erspielten sich in den Schlussminuten noch mehrere gute Chancen, die aber leider nicht genutzt werden konnten. So blieb es am Ende beim 2:1 für den LSC.

Trotzdem eine wirklich starke Leistung unserer B-Mädchen, was auf weitere erfolgreiche Spiele in den nächsten Turnieren hoffen lässt.


Henry Knop



26.09.2015

Toller Sieg der Knaben A gegen den Pokalsieger Freiberger HTC

 

In dieser Feldsaison bildeten die Tresenwalder Knaben A eine sehr erfolgreiche Spielgemeinschaft mit den Jungs des HCLG, zusammengeführt und als gemeinschaftliches Team motiviert von Manfred John vom HCLG.

Da das erste Spiel gegen Weimar trotz überlegenem Sieg nicht gewertet wurde und auch gegen Pillnitz Punkte unglücklich liegen gelassen wurden, kam es nicht zum erwarteten Showdown der Spielgemeinschaft HCLG/SVT gegen Freiberg. Dennoch konnten die zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister und Fans erleben, dass hier die beiden besten Teams der Pokalrunde aufeinander trafen. Beide Teams  kämpften stets erfreulich fair gegeneinander, wobei sich auch die Schiedsrichter in Freiberg und in Leipzig (Julia Schulze und Jörg Hoffmann) den guten Leistungen jederzeit anschlossen.

Nachdem das Spiel in Freiberg unglücklich 1:2 verloren gegangen war, teils in Unterzahl wegen Verletzung von Leon (er spielte trotz Handgelenkbruch nach 10 Minuten Pause weiter!!!), schworen Manfred John und Co-Trainer Max die Jungs auf einen Sieg im Rückspiel ein. Auch wenn dem Tabellenführer der Pokalsieg nicht mehr zu nehmen war, wollten die Leipziger/Macherner Jungs unbedingt das letzte Spiel gewinnen.

Die erste Halbzeit verlief ähnlich der in Freiberg. Das Geschehen spielte sich im Wesentlichen im Mittelfeld ab, Torchancen waren Mangelware. Ursache war sicherlich auch der zu reichliche Raum zwischen der Vierer-Abwehrreihe und dem Mittelfeld des HCLG/SVT, so dass kaum Druck gegen die Freiberger aufgebaut oder gar ein Übergewicht erzielt werden konnte.

Nach dem torlosen Unentschieden zur Halbzeitpause drehten die Jungs des HCLG/SVT in der zweiten Halbzeit auf. Trotz weiterhin zahlenmäßiger Unterzahl in Mittelfeld und Sturm spielten die Angreifer die Freiberger jetzt teils schwindlig. So war es nur eine Frage der Zeit, wann die Führung fallen musste.

Nach einem schönen Spielzug über Paul Ondrej, Janek Hoffmann (HCLG) und Niclas Schmidt war es Richard Mende vorbehalten, den vielumjubelten Treffer zum 1:0 zu erzielen. Die zahlreichen Fans aus Machern und Leipzig freuten sich und erwarteten nun wütende Gegenangriffe der Freiberger. Aber das Gegenteil war der Fall, denn die Abwehr um Organisator und Turm in der Schlacht Robin Großmann sowie seine beiden Außenverteidiger Marcus Taubert und Norman Beykirch hielt viele Gegenangriffe vom wie immer durch Jonas Greiner gut gehüteten Tor fern.

Die Jungs aus Leipzig/Machern spielten nun teils wunderschöne Tore heraus und Goalgetter Loris (HCLG) hätte neben seinen drei Toren noch weitere Chancen verwerten können. Auch mit der Eckenbilanz kann das Team nicht zufrieden sein, denn hier wurden einfach zu viele gute Chancen liegen gelassen. Aber auf die Flügelzange aus Lennart und Richard Mende war Verlass; immer wieder konnten die beiden zur Grundlinie durchbrechen und scharfe Flanken vor den Kasten bringen. Das schönste Tor des Tages gelang dann aber durch die Mitte nach einem herausragendem Spielzug und finalen Pass von Niclas Schmidt durch einen Stecher von Loris zum 4:0 an den linken Innenpfosten. Das sah nach richtig gutem Hockey aus.

So ging die Feldsaison mit einem grandiosen und auch in dieser Höhe verdienten Sieg gegen den Pokalsieger Freiberger HTC zu Ende. Trainer Manfred John rief seine Spieler nochmals am Mittelkreis zusammen, bedankte sich für den tollen Zusammenhalt und die gute Teamleistung. Nach einer für alle Beteiligten hoffentlich erfolgreichen Hallensaison, die der HCLG und der SVT getrennt absolvieren werden, wollen die Jungs dann im kommenden Jahr wieder als Spielgemeinschaft die Gegner das Fürchten lehren.

 

Für die Spielgemeinschaft HCLG/SVT liefen seitens des SVT auf:

Norman Beykirch, TW Jonas Greiner, Robin Großmann, Lennart Mende, Richard Mende, Paul Ondrej, Niclas Schmidt, Marcus Taubert

 

Spielbericht: Thomas Greiner

 


30.08.2015

Zweiter Spieltag der Knaben B - Weiterhin sehr erfolgreich!

 

Nach einem sehr erfolgreichen ersten Spieltag im Mai stand nun am nach einer 3-monatigen Punktspielpause am 30. 08. das nächste Turnier der Knaben B an, wo sie wieder einmal ihr Talent beweisen sollten. Unter wolkenfreiem Himmel standen 11 Jungs des SV Tresenwalds, ausgerüstet mit Ehrgeiz und neuer Spielkleidung, erneut dem SV Borna gegenüber. Zuvor hatte der SV Tresenwald im März mit leistungsstarken 8:0 gegen die Bornaer Hockeyjungs gewonnen, eine Zahl, die sie diesmal noch übertreffen wollten. 

Bereits kurz nach Anpfiff landete schon der erste Ball, geschossen durch Lennart Mende, im Tor des SV Borna. Keine 5 Minuten später folgte auch das 2:0, erzielt durch sehr schöne Spielzüge und einen finalen Schuss durch Fynn Stansch. In der 8. Minuten kam es zur ersten Strafecke, die die Tresenwalder durch eine gelungene Taktik und mithilfe von Richard Mende und Paul Ondrej verwandeln konnten. 

Auch wenn eine Torchance in der 19. Minute nicht zum erhofften Tor führte, holte Mittelfeldspieler Marek Ondrej bereits in der nächsten Minute das 4:0. Marek, eigentlich noch C-Knabe, hatte sich freundlicherweise bereit erklärt die B-Knaben an diesem Spieltag zu unterstützen.

Dann war es Zeit für die Halbzeitpause. Die Spieler wurden von den Trainern Natalie Hanschmann und Max Weihmann noch einmal darauf aufmerksam gemacht, was sie noch verbessern könnten und welche Spielzüge sich gegen Borna gut umsetzen ließen. Und bereits in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit wurde dies in einem guten Passspiel durch Verteidiger Paul Ondrej und dem darauffolgenden Torschuss durch Stürmer Leonard Zschau umgesetzt. Letzterer erzielte auch in der 12. Minute das 6:0 gegen den SV Borna. Auch Stürmer Fynn Stansch brachte den Ball durch eine Strafecke noch einmal in das gegnerische Tor. Durch regelwidriges Verhalten eines Bornaer Spielers einige Minuten darauf entschloss sich der Schiedsrichter für einen 7-Meter. Da Verteidiger Paul Ondrej bereits im Training sehr zielsicher den Ball bei solchen Ereignissen ins Tor brachte, entschieden sich die Trainer schnell für ihn. Und wie erhofft brachte Paul den Ball sicher im gegnerischen Tor unter. Auch Spieler Richard Zinecker konnte einige Minuten vor Abpfiff noch gemeinsam mit Fynn ein Tor erzielen. Mittelfeldspieler Richard Mende erlangte schlussendlich in der letzten Minute auch noch das 10:0 gegen die Bornaer Truppe.

 

Das Spiel gegen den SV Borna brachte nicht nur ein verbessertes Torverhältnis (21:0), sondern bot auch eine gute Vorbereitung für das darauffolgende Spiel gegen den einstigen Tabellenführer Freiberg, gegen die die Tresenwalder bislang noch nicht angetreten waren. 

 

Von Beginn an zeigten sich sowohl der SV Tresenwald, als auch der Freiberger HTC von einer sehr spielstarken Seite. Jedoch konnten jegliche Angriffe der Freiberger Jungs durch die stets zuverlässigen Verteidiger Paul Ondrej, Joshua Reinhold, Alfred Mäß und Richard Zinecker abgewehrt werden. Und wenn doch einmal ein Ball bis in den heimischen Schusskreis vordrang war stets der leistungstarke Tormann der Tresenwalder, Max Schumann, zur Stelle.

Die eigenen Angriffe zeigten sich allerdings bereits in der 6. Minute als erfolgreich, als Stürmer Leonard Zschau das 1:0 erzielte. Durch sichere Abspiele über das Mittelfeld (Moritz Schwarz, Richard Mende, Lennart Mende, Marek Ondrej) konnte dies bis zur Halbzeitpause gehalten werden. 

In der zweiten Halbzeit konnte der immer näher rückende Sieg durch ein 2:0, erzielt durch Richard Mende, abgesichert werden. Weitere Angriffe blieben sowohl durch die Tresenwalder Stürmer (Fynn Stansch, Leonard Zschau), als auch durch die Freiberger Angreifer torlos. 

 

Somit endete auch dieses chancenreiche und leistungsstarke Spiel mit einem Sieg durch den SV Tresenwald. Die B-Knaben dürfen sich somit über die derzeitige Tabellenführung freuen und hoffen auf eine noch erfolgreichere Endrunde. 


Natalie Hanschmann

21.03.2015


Download
LVZ-01-04-2015 Knaben B Pokalsieg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 287.5 KB

Mitteldeutsche Pokalendrunde Knaben B 2015 - SV Tresenwald erringt den Pokal!


Nach einer eher durchwachsenen Saisonleistung lief das Knaben B-Team des SV Tresenwald Machern  bei der Mitteldeutschen Pokalendrunde am 21.03.2015 zu Höchstform auf. In Meerane hießen die beiden Gruppengegner Erfurter HC und SV Motor Meerane.

 

Im ersten Spiel gegen den SV Motor Meerane konnten die Tresenwalder noch nicht überzeugen, so dass das Spiel 1:1 endete.

 

Gegen den Erfurter HC musste ein Sieg mit 5 Toren Unterschied folgen, denn man wollte unbedingt der spielstarken SG Osternienburg im Halbfinale aus dem Weg gehen. Trotz einer guten Leistung gelang dies nicht ganz. Viele Chancen wurden heraus gespielt, aber auch teils kläglich vergeben. Das Spiel endete 5:1.

 

Damit musste der SV Tresenwald im Halbfinale gegen den Favoriten Osternienburg antreten. Die mitgereisten Fans dachten schon an ein Spiel um Platz 3  – aber es kam ganz anders.

 

Zuerst besiegte Meerane die Jungs aus Jena im ersten Halbfinale nach 7m-Schießen. Dann folgte das 2. Halbfinale SV Tresenwald gegen Osternienburg. Toll eingestellt von ihrer Trainerin Natalie Hanschmann legten die Jungs aus Machern los. Durch konsequentes Pressing wurde der Gegner unter Druck gesetzt, machte Fehler und der SVT führte 2:0. Aber die Strafecken der Osternienburger  waren gefürchtet und so kamen diese mit dem Pausenpfiff zum 2:2 Ausgleich.

 

Die 2. Halbzeit war sehr eng. Als Osternienburg in Führung ging, glaubten viele nicht mehr an eine Wende. Aber die Jungs von Natalie Hanschmann rissen sich zusammen und kamen kurz vor Spielschluss zum viel umjubelten Ausgleich.

 

Damit musste auch im 2. Halbfinale das 7m-Schießen entscheiden. Es wurde der große Auftritt des Macherner Torwart Jonas Greiner, der alle drei 7m mit tollen Paraden hielt. Daher reichte ein 7m-Knaller von Robin Großmann zum Sieg und Paul Ondrej musste gar nicht mehr antreten. Die ganze Mannschaft stürmte zu ihrem Torwart und freute sich über den Finaleinzug.

 

Im Finale standen sich dann der SV Motor Meerane und der SV Tresenwald – analog dem Eröffnungsspiel - gegenüber. Für eine tolle und jederzeit faire Stimmung war gesorgt, denn die Meeraner hatten gemerkt, dass der zahlreich aus Machern angereiste Anhang ein Riesenrückhalt der Jungs auf dem Feld war. Daher kamen nun im Finale zwei große Pauken der Meeraner Fans zum Einsatz – ein unbeschreiblicher Lärm.

 

Das Spiel war sehr spannend. Schon nach 5 Minuten ging Meerane in Führung, doch die Tresenwalder konnten schnell zum 1:1 Pausenstand ausgleichen.

In der 2. Halbzeit gab es viele Chancen auf beiden Seiten (Norman Beykirch, Paul Ondrej, Richard Mende), aber die tolle Abwehr um Robin Großmann und Markus Taubert hielt das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

 

Es kam also zum Showdown mit erneutem 7m-Schießen. Die beiden sehr guten Torhüter von Meerane und Tresenwald hielten alle abgegebenen drei 7m (für SVT traten Robin Großmann, Norman Beykirch und Paul Ondrej an). Was für eine Spannung.

 

Nun musste das Kampfgericht beraten, denn niemand wusste, wie es weiter geht. Schließlich wurde entschieden, dass die gleichen 3 Schützen nochmals nacheinander bis zur Entscheidung antreten müssen und die Reihenfolge der Torhüter wechselt.

 

So trat der erste Schütze aus Meerane gegen Jonas Greiner an und der hielt wieder! Jonas hat also alle sieben 7m-Schüsse im Halbfinale und Finale gehalten!

Jetzt lag die gesamte Verantwortung bei Robin Großmann. Der behielt die Nerven und knallte den Ball links unten ins Eck.

 

Danach lagen sich die Tresenwalder überglücklich in den Armen. Die mitgereisten Eltern, Großeltern und Fans jubelten laut.

 

Bei der Siegerehrung nahm Kapitän Paul Ondrej stolz den Siegerpokal in Empfang und der erfolgreiche Tag endete mit zahlreichen Glückwünschen, Umarmungen und Siegerfotos.

 

Den Erfolg für den SV Tresenwald Machern erkämpften folgende Spieler: Jonas Greiner, Paul Ondrej (1 Tor), Robin Großmann (2 Tore), Marcus Taubert, Moritz Kroschky, Richard Mende (5 Tore), Lennart Mende, Fynn Stansch, Norman Beykirch (4 Tore), Jonas Kaden, Alfred Mäß, Moritz Schwarz, Niclas Schmidt und Richard Zinecker (in der Endrunde leider verletzt.)

 

Ein ganz besonderes Dankeschön gebührt neben den zahlreich anwesenden Eltern und Angehörigen Trainerin Natalie Hanschmann, Ersatz-Co-Trainer und Schiedsrichter Tobias Greiner (Stamm-Trainerin Friederike Moerke konnte leider nicht teilnehmen) und auch den so genannten Auswechselspielern, die teils nur wenig zum Einsatz kamen. Sie feuerten die anderen immer lautstark an und unterstützen ihre Teamkameraden. Ganz nach dem Motto: Wir sind ein Team und wir gewinnen zusammen! Einfach toll!

 

Thomas Greiner / Henry Knop

25.01.2015


Pokalsieg für unsere A-Mädels (Spielgemeinschaft mit dem HCLG)

 

Mit einem beruhigenden Vorsprung auf den Verfolger Leipziger SC und einem guten Gefühl im Bauch reisten unsere Mädels am Sonntag, den 25.01.2015 zum letzten Pokalspieltag in Weimar an.

 

Sie hatten bereits 19 Punkte im Gepäck – es reichte ein Sieg… Und schon nach dem ersten Spiel des Tages, das für den Leipziger SC gegen den SSC Jena nur ein Unentschieden brachte, stand fest: Der diesjährige Pokal ist unseren A-Mädchen nicht mehr zu nehmen.

 

Dies hatten die Mädchen zu dem Zeitpunkt aber noch gar nicht realisiert. Sie konzentrierten sich voll auf ihr eigenes Spiel gegen den SSC Jena. Bereits zur Halbzeit stand es hier 2:0, wobei Cora im Tor sogar einen Siebenmeter pariert hat. Am Ende gingen die beiden Mannschaften mit 3:0 auseinander. Da war den Mädchen dann auch klar, dass es zum Pokalsieg reicht.

 

Im zweiten Spiel gegen Vimaria Weimar gelang ihnen sogar ein 4:0-Sieg, so dass sie am Ende 25 Punkte in 10 Spielen geholt hatten und mit einem Torverhältnis von 29:6 als verdienter Pokalsieger in dieser Hallensaison gekrönt wurden.


Glückwunsch Mädels !!!


Elke Sroka

11.01.2015


Wieder kein Sieg für Tresenwalder Herrenteam


Auch beim 3. Punktspielturnier am 11.01.2015 in Leipzig-Grünau gelang den Tresenwalder Hockeyherren kein Sieg.

 

Gegen den Tabellenführer ESV Dresden wurde nach 1:0 - Führung noch hoch mit 3:11 verloren (Tore für Machern Max Grätsch, Henry Knop und Peter Rapp).

 

Gegen Lauchhammer führten die Macherner bereit 3:0. aber nach einer knappen 4:3 - Halbzeitführung wurde der Sieg - wie schon so oft in dieser Saison - noch aus der Hand gegeben. Zumindest reichte es diesmal noch zu einem Punkt - Endstand 4:4. Die Tore für Machern schossen hier Henry Knop, Max Grätsch, Daniel Hanschmann und Steffen Knop.

14.12.2014


Sieg und Niederlage für die Knaben B in Erfurt


Am Sonntag, dem 14.12.2014 fand das erste Hallenturnier der Knaben B dieser Saison statt. Gespielt wurde in Erfurt um die ersten Punkte der Saison. 

 

Nach einem unglücklichen Unentschieden im ersten Spiel gegen den Erfurter HC kämpften die Jungs des SV Tresenwalds gegen den SSC Jena. Bereits nach der 1. Minute entschied sich der Schiedsrichter für eine Strafecke gegen den SV Tresenwald. Durch ein unglückliches Verhindern des Tores durch Abwehr mit dem Körper kam es zu einem 7-meter für den SSC. Durch diesen erzielten die Jenaer Jungs ihr erstes Tor in diesem Spiel. Die darauffolgende Torchance konnte von den Tresenwaldern leider nicht in ein Tor umgewandelt werden und auch die Strafecke gegen den SSC führte zu keinem Erfolg. Kurz darauf erzielten die Jenaer ihr zweites Tor. In der 10. Minute gab es dann gleich 3 Strafecken gegen den SV Tresenwald, die jedoch alle durch sehr gute Abwehrarbeit verhindert wurden. Nach der Halbzeitpause kam es dann endlich zum ersten Tor vom SV Tresenwald durch den Mittelstürmer Richard Mende. Jedoch reichte es am Ende nicht zum Sieg und so ging der SSC Jena als verdienter Sieger vom Platz.

Endergebnis- SV Tresenwald gegen SSC Jena: 1:2 

 

Im letzten Spiel des Tages trat der SV Tresenwald gegen den SV Borna an. Bereits in den ersten Minuten konnte man eine deutliche Überlegenheit der Tresenwalder erkennen, wodurch es auch bereits in der 3. Minute zum ersten Tor durch Richard Mende kam. Wenige Ballkontakte später konnte Verteidiger Robin Großmann durch eine Strafecke das zweite Tor erzielen. Das Spiel war geprägt durch die häufigen Ballkontakte der Tresenwalder Jungs und selbst bei Gegenangriffen der Bornaer wurden der Ballführende bereits an unserem Schusskreis durch souveräne und zuverlässige Abwehrarbeit von Paul Ondrej und Robin Großmann aufgehalten. Wenn es doch einmal zu einem Torschuss des SV Bornas kam, wurde dieser sofort durch den überragenden Torwart des SV Tresenwald, Jonas Greiner, abgewehrt.

In der 7. Minute kam es dann zu einem 7-meter für den SV Tresenwald, der jedoch nicht zu einem Tor führte. Kurz vor der Halbzeitpause konnten die Tresenwalder durch eine gelungene Passfolge den Ball erneut ins gegenerische Tor beförden. Der Beginn der zweiten Halbzeit war zwischen beiden Mannschaften relativ ausgeglichen. Dies änderte sich jedoch zum Ende des Spiel, als durch Richard Mende das 4:0 und durch Robin Großmann das 5:0 erzielt wurde. 

Nach diesem erfolgreichen Spiel gingen die SV Tresenwalder als deutlicher Sieger vom Platz. 

Endergebnis- SV Tresenwald gegen SSC Jena: 5:0

 

Der gesamte Turniertag endete so mit einem Unentschieden, einer Niederlage und zum Abschluss kam es noch zu einem grandiosen Sieg. Sicherlich lassen sich die Ergebnisse noch verbessern, für den ersten Spieltag waren aber sowohl die Spieler als auch die beiden Trainerinnen Natalie Hanschmann und Friederike Moerke vollkommen zufrieden. Auffallend war vor allem das gute Zusammenspiel des gesamten Teams, als auch die Durchsetzungsfähigkeit gegenüber der gegnerischen Mannschaft. 

 

Natalie Hanschmann, 16.12.2014

 

14.12.2014


Tolle Stimmung beim Heimturnier - aber Tresenwalder Herrenteam verliert

 

Am Sonntag wurde im Sportpark Tresenwald das 2. Punktspielturnier der 2. Mitteldeutschen Verbandsliga im Hallenhockey ausgetragen. Zu Gast in Machern waren dabei Teams aus Leipzig, Lauchhammer, Bautzen und Dresden.

 

Die Tresenwalder Hockeyspieler hatten dabei nur 1 Spiel gegen den HC Lindenau Grünau Leipzig zu absolvieren, denn der Gegner im geplanten 2. Spiel, das Team aus Elsterwerda, sagte leider am Vortag ab.

 

Aber zunächst gab es viel zu tun für die Macherner Hockeyspieler und viele Helfer, denn die Tresenwalder nutzten das Punktspielturnier als Generalprobe für die im nächsten Februar in Machern stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Hallenhockey der weiblichen Jugend A. So wurde die Musikanlage ausgiebig getestet, Ansagen geprobt und die Hockeyspieler übten sich beim Schreiben des Livetickers.

 

Zum Spiel der Heimmannschaft waren dann Auflaufkinder mit dabei - Nachwuchsspieler aus dem Tresenwalder Hockeyverein, welche die "Großen" unter dem Applaus vieler Fans aufs Spielfeld geleiteten. Auch damit sollte für die Deutsche Meisterschaft geprobt werden - auch wenn dann Mitte Februar die Tribüne sicher bis auf den letzten Platz besetzt sein wird.

 

Die tolle Stimmung motivierte die Tresenwalder Hockeyspieler und so konnten Sie bereits nach wenigen Spielminuten durch ein schönes Tor vom Routinier Henry Knop in Führung gehen. Auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich ließen sich die Hausherren nicht aus dem Konzept bringen und schossen bis zur Halbzeit durch Jens Grätsch und Daniel Hanschmann eine 3:1 - Führung heraus. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem sicheren Sieg der Tresenwalder aus, die während der ersten Halbzeit konsequent ihre Taktik umsetzen.

 

Leider konnten die Macherner Hockeyspieler das in der zweiten Halbzeit nicht fortführen und kassierten so Mitte der zweiten Halbzeit 2 Gegentore zum 3:3 - Ausgleich. Die Tresenwalder versuchten in der Folgezeit dann leider mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen und verloren ihre taktische Linie total. Folgerichtig kamen die Leipziger deshalb zu weiteren Chancen. Eine Strafecke des Gegners konnte Henry Knop auf der Linie für den bereits überwundenen Torhüter Dominik Lauermann nur mit dem Körper abwehren, den fälligen 7m-Ball verwandelten die Leipziger sicher. Und kurz darauf stellten die Leipziger durch einen weiteren Treffer den 5:3 - Sieg sicher.

 

Die Tresenwalder Hockeyspieler um den Trainer Thomas Fehse ärgerten sich nach dem Spiel noch mächtig über die Niederlage. Daran konnten auch die am grünen Tisch zugesprochenen 3 Punkte durch das Nichtantreten des Teams aus Elsterwerda nichts ändern.

 

Beim nächsten Punktspielturnier am 11.01.2015 in Leipzig-Grünau soll dann endlich der erste Saisonsieg eingefahren werden. Und dann ist es ja schon nicht mehr weit bis zum großen Ereignis Deutsche Meisterschaft der Weiblichen Jugend A vom 21.-22.02.2015 im Sportpark Tresenwald!

 

Henry Knop 14.12.2014

08.12.2014


1. Spieltag Herren 2. Verbandsliga Hallensaison 2014/15

 

Ein Auftakt der Mut macht!
Die Hockeyherren des SV Tresenwald starten mit einer tollen spielerischen Leistung, in die neue Hallenhockeysaison 2014/15.
Nur der Lohn blieb leider aus. Beide Spiele wurden denkbar knapp 1:2 (gg. MSV Bautzen) und 5:6 (gg.LSC2) verloren.


Im ersten Spiel wollten sie die Tresenwalder nicht, wie in der Vorsaison, vom Aufstiegs-aspiraten an der Nase durch den Ring führen lassen. Zwei deutliche Niederlagen standen da zu Buche. Der Abwehrblock stand diesmal dicht und bot wenig Lücken, für das Kombinationsspiel der Bautzner. Erwähnenswert hier, Combackler Sebastian Diettrich, der eine souveräne Abwehrarbeit in beiden Spielen leistete. Die Senfstädter verzweifelten förmlich an der Abwehrarbeit der Muldentaler. Selbst im Aufbauspiel waren diese Ballsicher und erarbeiteten sich Ihre Chancen. Max Grätsch konnte dann sogar die Führung, nach einer Strafecke, erzielen. Mitte der zweiten HZ konnte aber auch der MSV, nach einer Strafecke, jubeln.
Einen groben Abwehrschnitzer leitete dann die Niederlage und das unglückliche Endergebniss, aus Sicht der Tresenwalder ein. Ein Umstand, der sich leider nochmal und dramatischer am selben Tag wiederholen sollte.


Der Absteiger aus der 1. Mitteldeutschen Liga stand den Machenern im zweiten Spiel gegenüber. Der LSC 2 Sprich, ein ebenfalls schwerer Brocken. In diesem Match wurde jedenfalls nicht mit Toren, oder deren Szenen gegeizt. Kurz zusammengefasst. Es war ein sehenswertes Spiel, wo die Tresenwalder Mannschaft den Ton angab. Der Ball wurde wunderbar durch die eigenen Reihen geführt, die Taktik stimmte und die Reservebank konnte nahtlos und ohne Qualitätsverlust, das Tempo mit hochhalten. Zur Adventszeit passend, brachten aber die Muldentaler auch Geschenke mit. In Form von 4 Toren, die sie den Leipzigern anboten und diese gerne dankend annahmen. So lassen sich mindestens 4, von den insgesamt 6 Gegentreffern erklären.
2 Minuten vor Ultimo führten die Tresenwalder sogar mit 5:4, hatten sogar noch die Chance zu erhöhen (Billarddoppelpfostentreffer) als es wieder Zeit wurde, für den Nikolaus.
Eine verunglückte Rückgabe und eine zweifelhafte Schiedrichterentscheidung bescherten dem LSC die zwei nötigen Treffer, zum schmeichelhaften Sieg. In beiden Situationen vermisste man leider die nötige Clevernis.


Die Moral stimmt aber in dem Team, Kapitän Daniel Hanschmann führte seine Truppe nicht nur auf das Parkett, sondern auch im Spiel. Wunderbar setzte er seine Mitstreiter in Szene und machte es ua. dem ebenso wiederheimgekehrten Maximilian Pietschmann, einfach sich effektvoll einzugliedern.


Am 14.12 treten die Hockeyspieler wieder in Aktion, beim Heimturnier in Machern. Dann sollten endlich auch Punkte her. Das Turnier dient gleichzeitig als Generalprobe für das Org.team. des Vereins. Für die im Februar 2015 stattfindende Deutsche Meisterschaft der weiblichen Jugend A. Ein Highlight zum 10jährigen Jubiläum der Sektion Hockey in Machern.

 

Jens Grätsch 08.12.2014